Eine Vollrente bei vollständiger Arbeitsunfähigkeit infolge eines Unfalls oder einer Berufskrankheit beantragen, die ab dem 1. Januar 2011 eingetreten sind

Zum letzten Mal aktualisiert am

Im Falle einer vorübergehenden vollständigen Arbeitsunfähigkeit infolge eines Arbeits- bzw. Wegeunfalls oder einer Berufskrankheit wird dem Opfer (d. h. dem Versicherten) für eine maximale Dauer von 78 Wochen (bei einem Bezugszeitraum von 104 Wochen) eine Geldleistung von der Nationalen Gesundheitskasse (Caisse nationale de santé - CNS) gezahlt. Diese Geldleistung wird wie die Geldleistung der Krankenversicherung berechnet.

Dauert die volle Erwerbsminderung über diese Höchstgrenze hinaus an oder besteht kein Anspruch auf Krankengeld, kann auf Antrag eine Vollrente bewilligt werden.

Zielgruppe

Folgende Personen können im Falle einer vorübergehenden vollen Erwerbsminderung eine Vollrente beantragen:

  • in Luxemburg versicherte Arbeitnehmer des privaten oder öffentlichen Sektors, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit;
  • Selbständige (nicht angestellt);
  • Kinder, Schüler und Studierende unter bestimmten Bedingungen.

Hinweis: Nur Personen, die jünger als 65 Jahre alt sind, können in den Genuss einer Vollrente kommen.

Voraussetzungen

Nur Versicherte, deren Leistungsfähigkeit infolge eines Unfalls oder einer Berufskrankheit beeinträchtigt wurde, können bei der Unfallversicherung (Association d’assurance accident - AAA) eine Vollrente beantragen.

Der Versicherte kann während seiner gesamten vollständigen Arbeitsunfähigkeit eine Vollrente erhalten, und zwar ab dem Zeitpunkt, an dem der Anspruch auf Krankengeld erlischt:

  • was in der Regel mit dem Ende einer ununterbrochenen oder unterbrochenen Arbeitsunfähigkeit von 78 Wochen bei einem Bezugszeitraum von 104 Wochen zusammenfällt, unabhängig von der Ursache, oder;
  • was früher eintreffen kann, insbesondere mit dem Ende eines Leiharbeitsvertrags oder eines befristeten Arbeitsvertrags;
  • da der Versicherte keinen Anspruch auf Krankengeld hat.

Hinweis: Die Vollrente ist mit einer Invalidenrente kumulierbar.

Im Vorfeld zu erledigende Schritte

Sowohl Arbeits-, Wege- und Schulunfälle als auch Berufskrankheiten müssen zuvor bei der Unfallversicherung (AAA) gemeldet worden sein.

Fristen

Der Versicherte muss seinen Antrag innerhalb von 3 Jahren ab der Konsolidierung seiner Verletzungen oder seiner beruflichen Umorientierung beantragen.

Nach Ablauf dieser 3-jährigen Frist ist der Antrag nur zulässig, wenn der Versicherte:

  • nachweisen kann, dass die Folgen des Unfalls in Bezug auf die Leistungsfähigkeit des Versicherten nicht früher festgestellt werden konnten;
  • körperlich nicht in der Lage war, seinen Antrag zu stellen.

Vorgehensweise und Details

Antragstellung

Der Versicherte muss folgendes Formular ausfüllen: Antrag auf Gewährung einer Vollrente (Pdf, 768 KB).

Das ordnungsgemäß ausgefüllte und unterzeichnete Formular ist anschließend an die AAA zu senden.

Besonderheiten und Begrenzung der Vollrente

Besonderheiten der Vollrente

Die Vollrente entspricht dem beitragspflichtigen beruflichen Einkommen des Versicherten der letzten 12 Monate vor Eintritt des Unfalls oder der Berufskrankheit.

Hinweis: Die Rente wird so lange ausgesetzt, wie der Versicherte laut Gesetz oder Vertrag die Vergütung für die Tätigkeit, die er vor dem Unfall ausübte, weiterhin bezieht.

Die AAA entscheidet über die Bewilligung, Ablehnung oder Einstellung der Rente aufgrund einer Stellungnahme des Kontrollärztlichen Dienstes der Sozialversicherung (Contrôle médical de la sécurité sociale). Der Versicherte kann Einspruch gegen die Entscheidung einlegen.

Mit Ausnahme von Kindern, Schülern und Studierenden entspricht die jährliche Vollrente mindestens dem 12-Fachen des sozialen Mindestlohns und kann höchstens das 60-Fache des im Monat des Unfalls geltenden sozialen Mindestlohns betragen.

Zeitliche Begrenzung

Wenn der Kontrollärztliche Dienst feststellt, dass die Folgen des Unfalls oder der Berufskrankheit die vollständige Arbeitsunfähigkeit nicht länger rechtfertigen, verliert der Versicherte seinen Anspruch auf die Vollrente und auf die Sachleistungen.

Der Versicherte kann die Vollrente weiterhin beziehen, wenn er zum Zeitpunkt der Konsolidierung seiner Verletzungen endgültig erwerbsunfähig ist. Der Versicherte erhält die Rente:

  • bis zu seinem 65. Lebensjahr oder;
  • bis zum Renteneintrittsalter.

Hinweis: Die Nationale Rentenversicherungskasse (Caisse nationale d’assurance pension) kann die im Sozialgesetzbuch (Code de la sécurité sociale) vorgesehenen Antikumulierungsvorschriften anwenden.

Rechtsmittel

Den Betroffenen stehen mehrere Rechtsmittel zur Verfügung, um ihre Rechte geltend zu machen.

Online-Dienste und Formulare

Zuständige Kontaktstellen

Unfallversicherung

  • Unfallversicherung

    Adresse:
    4, rue Mercier L-2144 Luxemburg Luxemburg
    L-2976 Luxemburg

    Schalteröffnung (mit oder ohne Terminvereinbarung über MyGuichet.lu):

    Geschlossen ⋅ Öffnet Montag um 8.00 Uhr
    Samstag:
    Geschlossen
    Sonntag:
    Geschlossen
    Montag:
    8.00 bis 12.00 Uhr
    Dienstag:
    8.00 bis 12.00 Uhr
    Mittwoch:
    8.00 bis 12.00 Uhr
    Donnerstag:
    8.00 bis 12.00 Uhr
    Freitag:
    8.00 bis 12.00 Uhr
  • Abteilung für Leistung

    Adresse:
    Fax:
    (+352) 49 53 35

Unfallversicherung

  • Unfallversicherung

    Adresse:
    4, rue Mercier L-2144 Luxemburg Luxemburg
    L-2976 Luxemburg

    Schalteröffnung (mit oder ohne Terminvereinbarung über MyGuichet.lu):

    Geschlossen ⋅ Öffnet Montag um 8.00 Uhr
    Samstag:
    Geschlossen
    Sonntag:
    Geschlossen
    Montag:
    8.00 bis 12.00 Uhr
    Dienstag:
    8.00 bis 12.00 Uhr
    Mittwoch:
    8.00 bis 12.00 Uhr
    Donnerstag:
    8.00 bis 12.00 Uhr
    Freitag:
    8.00 bis 12.00 Uhr
  • Abteilung für Leistung

    Adresse:
    Fax:
    (+352) 49 53 35

Verwandte Vorgänge und Links

Ihre Meinung interessiert uns

Teilen Sie uns Ihre Meinung zu dieser Seite mit. Lassen Sie uns wissen, was wir verbessern können. Sie erhalten keine Antwort auf Ihr Feedback. Für spezifische Fragen verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

Mit Stern gekennzeichnete Felder (*) sind Pflichtfelder.

Haben Sie gefunden, wonach Sie gesucht haben?*
Wie bewerten Sie diese Seite?*
Sehr schlecht
Sehr gut

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar und helfen Sie uns, diese Seite zu verbessern. Bitte geben Sie keine personenbezogenen Daten an, wie zum Beispiel Ihre E-Mail-Adresse, Ihren Namen oder Ihre Telefonnummer.

0/1000

Bitte bewerten Sie diese Seite

Ihr Feedback wurde erfolgreich gesendet!

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Wenn Sie Hilfe benötigen oder Fragen haben, verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

Möchten Sie zur Vereinfachung der digitalen öffentlichen Dienstleistungen beitragen und Ihre Ideen und Anregungen einreichen?

Besuchen Sie die Website Zesumme Vereinfachen, die Online-Beteiligungsplattform zur Verwaltungsvereinfachung in Luxemburg.

Zusammen vereinfachen

Es ist ein Fehler aufgetreten

Hoppla! Irgendwo ist ein Fehler aufgetreten.