Beantragung einer angemessenen Vorkehrung

Zum letzten Mal aktualisiert am

Angemessene Vorkehrung bedeutet, an einem öffentlich zugänglichen Ort notwendige und geeignete Änderungen und Anpassungen vorzunehmen, damit dieser für eine Person mit besonders schwerer oder spezifischer Behinderung zugänglich wird.

Zielgruppe

Eine angemessene Vorkehrung kann von allen Personen mit besonders schwerer oder spezifischer Behinderung beantragt werden.

Voraussetzungen

Der Ort, der Gegenstand des Antrags ist, entspricht bereits den Zugänglichkeitsanforderungen. Diese reichen aufgrund der besonders schweren oder spezifischen Behinderung der antragstellenden Person jedoch nicht aus, um der antragstellenden Person einen barrierefreien Zugang zu ermöglichen.

Vorgehensweise und Details

Antragstellung

Der Antrag auf angemessene Vorkehrungen ist an den Minister zu richten, in dessen Zuständigkeitsbereich die Politik für Menschen mit Behinderungen fällt.

Der Antrag ist einzureichen:

  • entweder per Post unter Verwendung des entsprechenden Formulars (siehe „Formulare / Online-Dienste“), das an die folgende Adresse zu schicken ist:

Ministère de la Famille, des Solidarités, du Vivre ensemble et de l’Accueil

L-2919 Luxemburg

  • oder per E-Mail unter Verwendung des entsprechenden Formulars (siehe „Formulare / Online-Dienste“), das an folgende Adresse zu schicken ist: accessibilite@fm.etat.lu;
  • oder online über die Plattform MyGuichet.lu oder über die App MyGuichet.lu (siehe „Formulare / Online-Dienste“). Dabei handelt es sich um einen Vorgang mit Authentifizierung, für den Folgendes benötigt wird:
    • ein LuxTrust-Produkt (Token, Smartcard oder Signing Stick); oder
    • ein elektronischer Personalausweis (eID).

Bearbeitung des Antrags

Der mit dem Antrag befasste Minister beurteilt auf Empfehlung des Beirats für Zugänglichkeit, ob eine angemessene Vorkehrung eine unverhältnismäßige Belastung darstellt.

Öffentlich zugänglicher Ort

Kommt der Minister zu dem Schluss, dass die beantragte Vorkehrung keine unverhältnismäßige Belastung darstellt, setzt er die verantwortlichen Personen von dieser Entscheidung in Kenntnis. Diese sind verpflichtet, die beantragte Vorkehrung innerhalb einer angemessenen Frist umzusetzen.

Der Person mit Behinderung, die die angemessene Vorkehrung beantragt hat, wird eine Kopie des Beschlusses übermittelt.

Sollte der Minister zu dem Schluss kommen, dass die beantragte Vorkehrung eine unverhältnismäßige Belastung darstellt, teilt er dies der Person mit Behinderung, die die angemessene Vorkehrung beantragt hat, mit.

Den Personen, die die betreffenden Bauarbeiten hätten vornehmen müssen, wird zu Informationszwecken eine Kopie der Ablehnung des Ministers übermittelt.

Öffentlich zugänglicher Ort in einem Mehrfamilienhaus

Befindet sich der öffentlich zugängliche Ort in einem Mehrfamilienhaus, kann die angemessene Vorkehrung nur erfolgen, wenn die Zustimmung folgender Personen vorliegt:

  • des Eigentümers des Gebäudes, falls das Gebäude einem Eigentümer gehört;
  • der Eigentümergemeinschaft oder der Erbpächtergemeinschaft, falls das Gebäude mehrere Eigentümer hat;
  • der Gesamthandseigentümer (coïndivisaires) des Gebäudes, falls das Gebäude im Gesamthandseigentum mehrerer Miteigentümer steht.

Bei Nichterteilung der Zustimmung wird die angemessene Vorkehrung nicht vorgenommen.

Die Ablehnung wird der Person mit Behinderung übermittelt, die die angemessene Vorkehrung beantragt hat. Der Minister, in dessen Zuständigkeitsbereich die Politik für Menschen mit Behinderungen fällt, erhält eine Kopie des betreffenden Beschlusses.

Gegebenenfalls wird die Ablehnung im Protokoll der Hauptversammlung dokumentiert.

Strafen

Stellt die angemessene Vorkehrung keine unverhältnismäßige Belastung dar, kann die Weigerung der Umsetzung der Maßnahmen:

  • als Diskriminierung aufgrund einer Behinderung eingestuft werden;
  • bestraft werden mit:
    • einer Freiheitsstrafe von 8 Tagen bis zu 2 Jahren; und/oder
    • einer Geldbuße von 251 bis 25.000 Euro.

Gut zu wissen

Der Minister, in dessen Zuständigkeitsbereich die Politik für Menschen mit Behinderungen fällt, kann eine finanzielle Unterstützung in Form eines Kapitalzuschusses für die angemessene Vorkehrung bewilligen.

Online-Dienste und Formulare

Zuständige Kontaktstellen

Ministerium für Familie, Solidarität, Zusammenleben und Unterbringung von Flüchtlingen

Es werden 2 von 3 Stellen angezeigt

Verwandte Vorgänge und Links

Ihre Meinung interessiert uns

Teilen Sie uns Ihre Meinung zu dieser Seite mit. Lassen Sie uns wissen, was wir verbessern können. Sie erhalten keine Antwort auf Ihr Feedback. Für spezifische Fragen verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

Mit Stern gekennzeichnete Felder (*) sind Pflichtfelder.

Haben Sie gefunden, wonach Sie gesucht haben?*
Wie bewerten Sie diese Seite?*
Sehr schlecht
Sehr gut

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar und helfen Sie uns, diese Seite zu verbessern. Bitte geben Sie keine personenbezogenen Daten an, wie zum Beispiel Ihre E-Mail-Adresse, Ihren Namen oder Ihre Telefonnummer.

0/1000

Bitte bewerten Sie diese Seite

Ihr Feedback wurde erfolgreich gesendet!

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Wenn Sie Hilfe benötigen oder Fragen haben, verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

Möchten Sie zur Vereinfachung der digitalen öffentlichen Dienstleistungen beitragen und Ihre Ideen und Anregungen einreichen?

Besuchen Sie die Website Zesumme Vereinfachen, die Online-Beteiligungsplattform zur Verwaltungsvereinfachung in Luxemburg.

Zusammen vereinfachen

Es ist ein Fehler aufgetreten

Hoppla! Irgendwo ist ein Fehler aufgetreten.