Sich als ein von einem Unternehmen mit Sitz in der EU entsandter Arbeitnehmer aus der EU in Luxemburg aufhalten

Letzte Änderung dieser Seite am 01-04-2016

Ein in der Europäischen Union oder in einem gleichgestellten Staat (Island, Liechtenstein, Norwegen oder Schweiz) niedergelassenes Unternehmen kann seine Arbeitnehmer nach Belieben nach Luxemburg entsenden.

EU-Bürger, die als Arbeitnehmer nach Luxemburg entsandt wurden, können sich während weniger als 3 Monaten in Luxemburg aufhalten, ohne besondere Formalitäten erledigen zu müssen.

Um sich länger als 3 Monate in Luxemburg aufzuhalten, müssen EU-Bürger:

  • sich bei ihrer neuen Wohnsitzgemeinde anmelden und
  • dort eine Anmeldeerklärung für Unionsbürger ausfüllen.

Formulare / Online-Dienste

Erledigen Sie Ihren Vorgang:

  • Indem Sie das Formular herunterladen

Zielgruppe

Jeder von einem in der EU oder einem gleichgestellten Staat (Island, Liechtenstein, Norwegen oder Schweiz) niedergelassenen Erbringer von grenzüberschreitenden Dienstleistungen nach Luxemburg entsandte Arbeitnehmer kann unabhängig von seiner Staatsangehörigkeit während seiner Entsendung ohne vorherige Aufenthaltserlaubnis in Luxemburg arbeiten und/oder sich dort aufhalten, vorausgesetzt er ist im Land des entsendenden Unternehmens ordnungsgemäß arbeitsberechtigt.

Von einem Dienstleister mit Sitz außerhalb der EU entsandte Arbeitnehmer sind nicht betroffen: damit seine Arbeitnehmer vor ihrer Einreise eine Aufenthaltserlaubnis bekommen, muss ihr Arbeitgeber eine kollektive Entsendungsgenehmigung beantragen.

Voraussetzungen

In der EU oder einem gleichgestellten Staat niedergelassene Unternehmen können ihre Arbeitnehmer unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit beliebig nach Luxemburg entsenden, vorausgesetzt die entsandten Arbeitnehmer sind während der Dauer der Entsendung befugt, in dem Land, in dem das entsendende Unternehmen seinen Sitz hat, zu arbeiten und sich dort aufzuhalten.

Die vorübergehende Entsendung muss im Rahmen eines Vertrags zwischen dem entsendenden Unternehmen und Empfänger der Dienstleistungen in Luxemburg erfolgen.

Als entsandter Arbeitnehmer gilt jeder Arbeitnehmer:

  • der üblicherweise im Ausland arbeitet;
  • seine Arbeit auf dem Staatsgebiet des Großherzogtums Luxemburg verrichtet;
  • dies während der genau bestimmten Dauer der Dienstleistung, für die der Dienstleistungsvertrag abgeschlossen wurde.

Demnach wird der entsandte Arbeitnehmer für eine begrenzte Dauer nach Luxemburg geschickt, wobei seine Weisungsgebundenheit an das entsendende Unternehmen aufrecht erhalten wird.

Die begrenzte Dauer hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Dauer, Häufigkeit, Regelmäßigkeit und Kontinuität der Dienstleistung und
  • Art der Tätigkeit, die Gegenstand der Entsendung ist.

Im Vorfeld zu erledigende Schritte

In der EU (oder einem gleichgestellten Staat) niedergelassene Unternehmen müssen im Vorfeld für jeden der zu entsendenden Arbeitnehmer eine Bescheinigung A1 (E101) beim Sozialversicherungsträger ihres Herkunftslandes beantragen.

Als Arbeitnehmer entsandte EU-Bürger müssen keinerlei Schritte im Vorfeld erledigen.

Vorgehensweise und Details

Aufenthalt von weniger als 90 Tagen

Bei einem Aufenthalt von weniger als 3 Monaten müssen EU-Bürger keine besonderen Formalitäten erledigen.

Sie müssen lediglich im Besitz eines gültigen nationalen Personalausweises oder Reisepasses sein.

Wenn sie möchten, können sie sich bei ihrer Wohnsitzgemeinde anmelden und eine Anmeldebescheinigung für Unionsbürger beantragen.

Aufenthalt von mehr als 90 Tagen

Bei einem Aufenthalt von mehr als 3 Monaten müssen EU-Bürger sich innerhalb von 8 Tagen nach ihrer Ankunft in Luxemburg bei ihrer neuen Wohnsitzgemeinde anmelden und dort folgende Unterlagen vorzeigen:

  • einen gültigen nationalen Personalausweis oder Reisepass;
  • die von ihrem Arbeitgeber vor der Entsendung übermittelte Bescheinigung A1 (E101);
  • gegebenenfalls die von der Gemeindeverwaltung des vorherigen Wohnorts ausgestellte Bescheinigung der Abmeldung.

Innerhalb von 90 Tagen nach ihrer Ankunft in Luxemburg müssen EU-Bürger eine Anmeldeerklärung für Unionsbürger bei der Gemeindeverwaltung ihres Wohnortes ausfüllen.

Der Anmeldeerklärung müssen folgende Unterlagen beigefügt werden:

  • eine Kopie des gültigen nationalen Personalausweises oder Reisepasses;
  • eine Kopie des Arbeitsvertrags;
  • eine Kopie der vom Arbeitgeber übermittelten Bescheinigung A1 (E101).

Verlust, Diebstahl oder Beschädigung der Bescheinigung

Bei Verlust, Diebstahl oder Beschädigung der Anmeldebescheinigung ist ein spezielles Verfahren zu befolgen.

Zuständige Kontaktstellen

Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten
26, route d'Arlon
Luxemburg
Postanschrift Postfach 752 L-2017 Luxemburg
Großherzogtum Luxemburg
Tel: (+352) 247-84040 (von 14.00 bis 16.00 Uhr)
Fax: (+352) 22 16 08
E-Mail immigration.public@mae.etat.lu

Öffnungszeiten
Informationsschalter: 8.30 bis 12.00 Uhr von Montag bis Freitag; Antrags- und Austellungstelle für biometrische Aufenthaltstitel (nur mit Termin): 8.30 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr von Montag bis Freitag