Beihilfen im Rahmen der innerbetrieblichen beruflichen Weiterbildung

Der luxemburgische Staat unterstützt die Weiterbildungsmaßnahmen von Unternehmen, indem er deren Weiterbildungspläne mit finanziellen Beihilfen fördert.

Entsprechend dem jährlichen Investitionsaufwand im Bereich der beruflichen Weiterbildung und der Art der Weiterbildung kann ein Unternehmen eine staatliche Kofinanzierung für seine Weiterbildungsmaßnahmen beantragen. Der entsprechende Antrag ist beim Nationalen Institut zur Förderung der beruflichen Weiterbildung (Institut national pour le développement de la formation professionnelle continue - INFPC) zu stellen.

Diese Beihilfe betrifft nicht die vom Gesetzgeber für die Ausübung von reglementierten Berufen vorgesehenen Pflichtweiterbildungen.

Zielgruppe

Jedes Unternehmen des Privatsektors, das ordnungsgemäß in Luxemburg niedergelassen ist und hier schwerpunktmäßig seine Aktivitäten ausübt, kann die staatlichen Fördermittel in Anspruch nehmen.

Die Weiterbildung muss sich auf Arbeitnehmer beziehen, die:

Voraussetzungen

Folgende Kosten sind förderfähig:

  • Anmeldegebühren der Teilnehmer;
  • Unterbringungs- und Verpflegungskosten;
  • Fahrtkosten der Teilnehmer und der internen Weiterbildner;
  • Lohnkosten der internen Weiterbildner;
  • Kosten der Produktschulungsanbieter und der externen Weiterbildungsanbieter;
  • Lohnkosten der Teilnehmer, berechnet auf der Grundlage eines durchschnittlichen Stundenlohns, der sich aus dem Betrag ergibt, der in der von der Zentralstelle der Sozialversicherungen (Centre commun de la sécurité sociale) ausgestellten Bescheinigung über die Lohn- und Gehaltssumme angegeben ist;
  • Kosten für den mit der Prüfung der Abrechnung beauftragten Wirtschaftsprüfer;
  • Kosten einer Software zur Schulungsplanung;
  • Kosten der Beiträge an Weiterbildungsanbieter auf der Grundlage eines Tarifvertrags oder einer Branchenvereinbarung. 

Fristen

Der Kofinanzierungsantrag muss dem INFPC spätestens 5 Monate nach Abschluss des Geschäftsjahres, d. h. spätestens zum 31. Mai, vorliegen.

Für die Einreichung wird keine Fristverlängerung gewährt.

Vorgehensweise und Details

Antragstellung

Der Kofinanzierungsantrag muss in einfacher Ausfertigung per Einschreiben mit Rückschein oder per Paketpost mit Sendungsverfolgung innerhalb der gesetzlichen Frist an das INFPC geschickt werden.

Kofinanzierungsanträgen in Papierform ist eine auf CD oder USB-Stick gespeicherte elektronische Version (nur Excel-Datei) beizufügen.

Der Kofinanzierungsantrag muss folgende Angaben enthalten:

  • Bezeichnungen der absolvierten Weiterbildungen;
  • Datum, Dauer und Ort der Weiterbildung sowie jeweilige Anzahl an Teilnehmern, deren Geschlecht und Qualifikation;
  • Personalien der internen Weiterbildner und der externen Weiterbildungs- oder Produktschulungsanbieter;
  • Organisationsform der Weiterbildung:
    • externe Weiterbildung: Weiterbildung bei einem Weiterbildungsanbieter;
    • interne Weiterbildung: strukturierte Weiterbildung für mindestens 2 Arbeitnehmer des Unternehmens oder Weiterbildung zur Anpassung an den Arbeitsplatz für einen Arbeitnehmer des Unternehmens, die von einem Mitarbeiter des Unternehmens durchgeführt wird;
    • E-Learning-Weiterbildung: Weiterbildung unter Verwendung der Informations- und Kommunikationstechnologien.

Belege

Dem Kofinanzierungsantrag sind folgende Dokumente beizufügen:

  • finanzielle Abrechnung, einschließlich der entsprechenden Belege oder beglaubigt durch einen Wirtschaftsprüfer;
  • Stellungnahme und Beurteilung des Betriebsrats oder des gemischten Betriebsausschusses bei Unternehmen mit mehr als 15 Arbeitnehmern;
  • Bankidentitätsnachweis;
  • Bescheinigung über die Zahl der im Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer;
  • Bescheinigung, in der der Betrag der Lohnsumme angegeben ist;
  • Anwesenheitslisten der einzelnen Weiterbildungen.

Höchstbetrag der Beihilfe

Das Unternehmen kann eine Beihilfe im Bereich der Weiterbildung in Höhe von steuerpflichtigen 15 % des entsprechenden jährlichen Investitionsaufwands erhalten.

Entsprechend der Zahl der im Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer ist die Investition in die Weiterbildung begrenzt:

  • 1 bis 9 Arbeitnehmer: 20 % der Lohnsumme;
  • 10 bis 249 Arbeitnehmer: 3 % der Lohnsumme;
  • mehr als 249 Arbeitnehmer: 2 % der Lohnsumme.

Es gilt die Zahl der Arbeitnehmer zum 31. Dezember des dem Geschäftsjahr, für das die Kofinanzierung beantragt wird, vorangehenden Geschäftsjahres.

Die finanzielle Beteiligung des Staates steigt auf steuerpflichtige 35 % für die Lohnkosten der Teilnehmer, die bei Beginn des Weiterbildungsplans die folgenden Kriterien erfüllen:

  • kein anerkanntes Diplom und Betriebszugehörigkeit unter 10 Jahren;
  • vor Umsetzung des Weiterbildungsplans des Unternehmens älter als 45 Jahre.

Der Staat übernimmt die Kosten für die Erstellung des Kofinanzierungsantrags in Höhe von 500 Euro.

Ein anspruchsberechtigtes Unternehmen kann einen Schätzwert der finanziellen Beihilfe angeben, indem es ein Simulationstool zur Berechnung der Kofinanzierung verwendet, und so seine Antragsunterlagen für die Kofinanzierung mithilfe eines Video-Leitfadens vorbereiten.

Beispiele für Weiterbildungen:

  • Sprachunterricht;
  • IT-Schulung;
  • Weiterbildung in Unternehmensführung;
  • Anpassung an den Arbeitsplatz (Neueinstellung, Versetzung).

Das Unternehmen kann auf der Website lifelong-learning.lu eine Weiterbildung oder einen Weiterbildungsanbieter auswählen.

Strafen

Ein Unternehmen kann für maximal 10 Jahre von dieser Beihilfe ausgeschlossen werden, wenn es falsche oder unvollständige Angaben gemacht oder wiederholt die gleichen Belege eingereicht hat.

Zudem kann es dazu aufgefordert werden, die bezogenen Beihilfen zu erstatten.

Streitfälle

Ist ein Unternehmen mit einer getroffenen Entscheidung nicht einverstanden, kann es vor dem Verwaltungsgericht eine Anfechtungsklage einreichen.

Diese Klage ist binnen 3 Monaten ab Zustellung der betreffenden Entscheidung an das Unternehmen einzureichen.

Formulare/Online-Dienste

Weiterbildung auf der Internetseite von Lifelong-learning

Ihre in diesem Formular erfassten personenbezogenen Informationen werden von der zuständigen Verwaltungsbehörde verarbeitet, um Ihren Antrag erfolgreich abzuschließen.

Diese Informationen werden von der Behörde für den zur Verarbeitung erforderlichen Zeitraum gespeichert.

Die Empfänger Ihrer Daten sind die im Rahmen Ihres Antrags zuständigen Verwaltungsbehörden. Um die Empfänger der in diesem Formular erfassten Daten zu erfahren, wenden Sie sich bitte an die für Ihren Antrag zuständige Behörde.

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr haben Sie das Recht auf Zugang, Berichtigung und gegebenenfalls Löschung Ihrer personenbezogenen Informationen. Sie haben zudem das Recht, Ihre erteilte Einwilligung jederzeit zu widerrufen.

Weiterhin können Sie, außer in Fällen, in denen die Verarbeitung Ihrer Daten verpflichtend ist, Widerspruch einlegen, wenn dieser rechtmäßig begründet ist.

Wenn Sie diese Rechte ausüben und/oder Einsicht in Ihre Informationen nehmen möchten, können Sie sich unter den im Formular angegebenen Kontaktdaten an die zuständige Verwaltungsbehörde wenden. Sie haben außerdem die Möglichkeit, bei der Nationalen Kommission für den Datenschutz Beschwerde einzulegen (Commission nationale pour la protection des données, 1, Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch-sur-Alzette).

Wenn Sie Ihren Vorgang fortsetzen, akzeptieren Sie damit, dass Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen Ihres Antrags verarbeitet werden.

Lifelong-learning - formation continue

Les informations qui vous concernent recueillies sur ce formulaire font l’objet d’un traitement par l’administration concernée afin de mener à bien votre demande.

Ces informations sont conservées pour la durée nécessaire par l’administration à la réalisation de la finalité du traitement

Les destinataires de vos données sont les administrations compétentes dans le cadre du traitement de votre demande. Veuillez-vous adresser à l’administration concernée par votre demande pour connaître les destinataires des données figurant sur ce formulaire. Conformément au règlement (UE) 2016/679 relatif à la protection des personnes physiques à l'égard du traitement des données à caractère personnel et à la libre circulation de ces données, vous bénéficiez d’un droit d’accès, de rectification et le cas échéant d’effacement des informations vous concernant. Vous disposez également du droit de retirer votre consentement à tout moment.

En outre et excepté le cas où le traitement de vos données présente un caractère obligatoire, vous pouvez, pour des motifs légitimes, vous y opposer.

Si vous souhaitez exercer ces droits et/ou obtenir communication de vos informations, veuillez-vous adresser à l’administration concernée suivant les coordonnées indiquées dans le formulaire. Vous avez également la possibilité d’introduire une réclamation auprès de la Commission nationale pour la protection des données ayant son siège à 1 Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch-sur-Alzette.

En poursuivant votre démarche, vous acceptez que vos données personnelles soient traitées dans le cadre de votre demande.

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Zum letzten Mal aktualisiert am