Flächenantrag und Weinbaukarteierhebung

Der Flächenantrag und die Weinbaukarteierhebung dienen Landwirten und Winzern als Grundlage für:

  • den Bezug bestimmter Beihilfen; und
  • die Berechnung ihrer Sozialversicherungsbeiträge.

Beide Anträge werden im selben Verwaltungsvorgang durchgeführt. Der vorliegende Online-Assistent ist ein gemeinsames Formular für Landwirtschaft und Weinbau, in das sowohl alphanumerische als auch geografische Angaben eingetragen werden. Hierbei handelt es sich insbesondere um Angaben zu:

  • landwirtschaftlichen Parzellen und/oder Weinbauparzellen;
  • ökologisch wertvollen Flächen im Rahmen der Greeningregelung und der Landschaftspflegeprämie;
  • Nutztierbeständen;
  • der Liste der beantragten Beihilfen.

Zielgruppe

Landwirte und Winzer, die:

  • eine oder mehrere Beihilfen im Zusammenhang mit dieser Erhebung beziehen möchten;
  • detaillierte Angaben zu ihren Produktionsmitteln machen müssen, die zur Berechnung der wirtschaftlichen Größe ihres Betriebs herangezogen werden, um anschließend ihre Sozialversicherungsbeiträge zu ermitteln;
  • Trauben zur Herstellung von Wein und Crémant im Rahmen der geschützten Ursprungsbezeichnung „AOP - Moselle luxembourgeoise produzieren.

Voraussetzungen

Der Erzeuger muss als potenzieller Antragsteller in der Datenbank der Zahlstelle des Ministeriums für Landwirtschaft, Weinbau und ländliche Entwicklung geführt werden.

Zu diesem Zweck muss:

Landwirte und Winzer, die keine Mitteilung über die Nutzung des Formulars (einschließlich der Aktivierungscodes) erhalten haben, müssen sich an die Abteilung für Direktzahlungen des Landwirtschaftlichen Wirtschaftsdiensts (Service d’économie rurale – Division des paiements directs) wenden.

Der Landwirtschaftliche Wirtschaftsdienst entscheidet dann, wie ihrem Antrag Folge geleistet wird.

Neben diesen Grundvoraussetzungen muss der Antragsteller bestimmte spezifische Bedingungen erfüllen, um in den Genuss einer Beihilfe zu kommen.

Diese Bedingungen können den ministeriellen Richtlinien entnommen werden. Diese Informationen sind als Download auf dem Landwirtschaftsportal verfügbar.

Fristen

Um die Beihilfen in voller Höhe zu erhalten, müssen die Anträge spätestens bis zum 22. April 2022 eingereicht werden.

Nach Ablauf dieser Frist werden die im Zusammenhang mit dem Flächenantrag und der Weinbaukarteierhebung gezahlten Beihilfen proportional entsprechend der Verzugsdauer gekürzt.

Anträge, die nach dem 17. Mai 2022 eingehen, werden nicht mehr berücksichtigt.

Als Datum der Einreichung gilt das Datum der Übermittlung des Vorgangs (Status „Übermittelt“) und nicht das Datum der Fertigstellung des Vorgangs (Status „Übermittelbar“).

Vorgehensweise und Details

Bestandteile des Antrags

Der Online-Assistent beinhaltet sämtliche Teile des Flächenantrags und der Weinbaukarteierhebung. Diese Teile werden je nach Auswahl des Antragstellers im Menu freigeschaltet.

Den Vorgang online erledigen

Da der Vorgang anfänglich personenbezogene Daten enthält, ist der Zugang zum Vorgang nur über einen zertifizierten beruflichen Bereich möglich.

Die Zertifizierung erfordert die Eingabe eines Aktivierungscodes. Dieser Code verknüpft die anfänglichen Daten des Antrags mit dem verwendeten LuxTrust-Zertifikat.

Jeder Antragsteller erhält zu Beginn 2 Codes (persönlicher Code + Code für Bevollmächtigte) per Post. Die Gültigkeitsdauer eines eingegebenen Codes beträgt 6 Jahre.

Die Fertigstellung, Signatur und Übermittlung des Vorgangs erfolgen nach den allgemeinen Regeln zur Nutzung von MyGuichet.lu (siehe Hilfeseiten MyGuichet.lu).

Einige Anträge erfordern die gleichzeitige Übermittlung von Belegen. Diese können dem Vorgang als PDF-Dateien beigefügt werden.

Zusätzliche Meldepflichten

Einige Angaben muss der Antragsteller in einem getrennten Vorgang oder Verfahren übermitteln. Hierbei handelt es sich um:

  • Erhebung über die Struktur der landwirtschaftlichen Betriebe. Der Antragsteller ist verpflichtet, die notwendigen Angaben mithilfe des Vorgangs „Erhebung über die Struktur der landwirtschaftlichen Betriebe“ auf MyGuichet.lu zu melden.
  • Meldung von Änderungen betriebsbezogener Daten in der Erzeugerkartei („fichier clients“). Hierfür nutzt der Antragsteller den Vorgang „Erzeugerkartei Landwirtschaft und Weinbau“ auf MyGuichet.lu („Antrag auf Aktualisierung betriebsbezogener Daten oder auf Inaktivierung eines landwirtschaftlichen oder Winzerbetriebs“);
  • Meldung zum Nutzungsrecht von zu aktivierenden FLIK-Parzellen. Diese Unterlagen müssen dem vorliegenden Vorgang als eingescannte Anhänge (PDF-Dateien) beigefügt werden.

Papierloses Antragsverfahren

Das Erstellen und die Einreichung der Anträge erfolgen ausschließlich online mithilfe des vorliegenden Vorgangs.

Erzeuger, die keine Prämien beantragen und sich auf die Angabe der erforderlichen Daten beschränken möchten, zum Beispiel zum Zweck der Berechnung der wirtschaftlichen Größe ihres Betriebs (unter anderem für die Festlegung ihrer Beiträge für die landwirtschaftliche Sozialversicherung) oder bezüglich ihrer Teilflächen (Quoten) im Weinbau, können jedoch ein vereinfachtes Papierformular anfordern:

Weitere Informationen über die Ansprechpartner für den Flächenantrag und die Weinbaukarteierhebung finden Sie auf dem Landwirtschaftsportal.
  • beim Weinbauinstitut, Abteilung Weinbau, bezüglich der Weinbauflächen (Telefon: 23 612-1 / E-Mail: info@ivv.etat.lu).

Gut zu wissen

Hilfestellung zur Handhabung des Assistenten

Das Landwirtschaftsportal enthält eine Seite zum Online-Assistenten für den Flächenantrag/Weinbaukarteierhebung.

Diese Seite enthält zahlreiche Informationen zur Handhabung des Assistenten; dies insbesondere in Form von Tutorials, in denen detailliert die einzelnen Teile des Assistenten vorgestellt und die notwendigen Schritte zur Erstellung des Antrags gezeigt werden.

Formulare/Online-Dienste

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren

Ihre Meinung interessiert uns

Wie würden Sie den Inhalt dieser Seite bewerten?

Zum letzten Mal aktualisiert am