Als Arbeitsuchender ein Berufsbildungspraktikum absolvieren

Um Arbeitsuchenden die Möglichkeit zu geben, den Arbeitgebern konkret ihre Kompetenzen und Fähigkeiten zu zeigen, und um ihnen den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt zu ermöglichen, kann die Arbeitsagentur (Agence pour le développement de l'emploi - ADEM) ihnen unter gewissen Voraussetzungen anbieten, ein Berufsbildungspraktikum (stage de professionnalisation) zu absolvieren.

Dies betrifft:  

  • Arbeitsuchende, die mindestens 30 Jahre alt sind;
  • Arbeitnehmer mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit;
  • Arbeitnehmer mit Behinderung.
Hinweis: Bis einschließlich 31. Dezember 2021 kann die ADEM jedem Arbeitsuchenden, der seit mindestens 1 Monat bei der ADEM gemeldet ist, ein Berufsbildungspraktikum anbieten.

Ziel eines solchen Praktikums ist, dass der Arbeitsuchende dem Arbeitgeber konkret seine Kompetenzen und Fähigkeiten zeigen kann.

Das Praktikum dauert 6 Wochen.

Zielgruppe

Die Arbeitsagentur (ADEM) kann folgenden Personen ein Berufsbildungspraktikum anbieten: Arbeitsuchenden, die:

Hinweis: Bis einschließlich 31. Dezember 2021 kann die ADEM jedem Arbeitsuchenden, der seit mindestens 1 Monat bei der ADEM gemeldet ist, ein Berufsbildungspraktikum anbieten.

Arbeitgeber, die einem Arbeitsuchenden ein Berufsbildungspraktikum anbieten möchten, müssen ihm nach Ablauf des Praktikums eine reale Beschäftigungsperspektive bieten können.

Voraussetzungen

Um ein solches Praktikum absolvieren zu können, muss der Arbeitsuchende seit mindestens 1 Monat bei der ADEM gemeldet sein.

Vorgehensweise und Details

Praktikumsangebot

Arbeitgeber, die bereit sind, einen Praktikanten aufzunehmen, müssen sich mit dem Arbeitgeber-Service (Service employeurs) der ADEM in Verbindung setzen und die freie Stelle melden.

Der Arbeitsuchende kann das von der ADEM vorgeschlagene Berufsbildungspraktikum nicht ohne anerkannten Grund ablehnen (Beispiel für einen solchen Grund: Das Praktikum entspricht nicht den Kriterien einer angemessenen Beschäftigung), da ansonsten die gesetzlich vorgesehenen Sanktionen drohen.

Dauer des Praktikums

Das Praktikum dauert höchstens 6 Wochen.

Bei Personen, die als hochqualifiziert gelten, d. h., die ein mindestens 3-jähriges Studium erfolgreich absolviert haben (Bac +3), kann die Dauer des Praktikums auf 9 Wochen verlängert werden, sofern die Stelle ihren Qualifikationen entspricht.

Ablauf des Praktikums

Zwischen dem Arbeitsuchenden, dem Arbeitgeber und der ADEM wird eine Praktikumsvereinbarung geschlossen.

Der Arbeitgeber bestimmt einen Tutor, der den Arbeitsuchenden während der gesamten Dauer des Praktikums betreut.

Ein solches Praktikum bietet für den Arbeitsuchenden eine Gelegenheit, seine berufliche Erfahrung zur Geltung zu bringen und dem Arbeitgeber seine Kompetenzen und Fähigkeiten zu zeigen.

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die ADEM während der Dauer des Praktikums über sämtliche Änderungen zu informieren (per Telefon, Fax, E-Mail, Post).

Der Arbeitsuchende hat während der Dauer des Praktikums Anspruch auf 2 Urlaubstage pro Monat.

Praktikumsvergütung

Beim Berufsbildungspraktikum handelt es sich um ein nicht vergütetes Praktikum.

Der Praktikant erhält jedoch von der ADEM eine monatliche Praktikumsvergütung in Höhe von 41,67 Euro (Index 100), d. h. von 347,84 Euro (Index 834,76). Hierfür muss der Arbeitgeber dem Arbeitgeber-Service der ADEM jeden Monat eine entsprechende Anwesenheitsmeldung übermitteln.

Arbeitsuchende, die Arbeitslosengeld, eine Übergangsvergütung, eine berufliche Übergangsvergütung, eine berufliche Übergangsrente oder das Einkommen für schwerbehinderte Personen beziehen, erhalten diese Bezüge während der Dauer des Praktikums weiter.

Während des Praktikums ist der Arbeitsuchende gegen Arbeitsunfälle versichert. Die entsprechenden Beiträge werden vom Beschäftigungsfonds (Fonds pour l'emploi) übernommen.

Ende des Praktikums

Der Arbeitgeber informiert die ADEM schriftlich über die Eingliederungsmöglichkeiten des Arbeitsuchenden im Unternehmen.

Der Arbeitsuchende wird eingestellt

Wird der Arbeitsuchende mit einem unbefristeten oder befristeten Arbeitsvertrag im Unternehmen eingestellt, so ist die Dauer des Praktikums von einer etwaigen Probezeit in Abzug zu bringen.

Hinweis: Sofern der Arbeitsuchende die verschiedenen Voraussetzungen erfüllt, kann er außerdem die Wiedereingliederungshilfe beantragen.

Wird der Praktikant am Ende des Praktikums mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag in Vollzeit eingestellt, kann sich der Arbeitgeber während der 12 Monate nach der Einstellung 50 % des sozialen Mindestlohns für nicht qualifizierte Arbeitnehmer erstatten lassen. Hierfür muss er einen Antrag an die ADEM richten. Wird der Arbeitnehmer mit einem unbefristeten Vertrag in Teilzeit eingestellt, wird die Erstattung anteilmäßig zur Arbeitszeit berechnet.

Der Erstattungsantrag kann frühestens 12 Monate nach Einstellung des Praktikanten gestellt werden. Die Erstattung erfolgt hingegen nur, wenn der ehemalige Praktikant zum Zeitpunkt der Antragstellung noch unter Vertrag ist und die Dauer des Praktikums von der im Arbeitsvertrag vorgesehenen Probezeit in Abzug gebracht wurde.

Dem Praktikanten kann im Anschluss an das Praktikum auch ein 12-monatiger Wiedereingliederungsvertrag (contrat de réinsertion-emploi) angeboten werden (die Dauer des Berufsbildungspraktikums wird auf die 12 Monate angerechnet).

Hinweis: Die Erstattung kann mit anderen Beihilfen kumuliert werden, wobei der soziale Mindestlohn für nicht qualifizierte Arbeitnehmer als Obergrenze gilt.

Der Arbeitsuchende wird nicht eingestellt

Wird der Praktikant nicht eingestellt, muss der Arbeitgeber die ADEM schriftlich über die während der Dauer des Praktikums erworbenen Kenntnisse und über eventuell festgestellte Defizite informieren.

In diesem Fall sollte der Arbeitsuchende seinen individuellen Berufsberater bei der ADEM kontaktieren, um die künftigen Maßnahmen festzulegen.

Wird der Arbeitssuchende nicht eingestellt, wird sein Anrecht auf Arbeitslosengeld bei Vollarbeitslosigkeit um die tatsächliche Dauer des Berufsbildungspraktikums verlängert.

Formulare/Online-Dienste

Stage de professionnalisation - relevé de présence

Les informations qui vous concernent recueillies sur ce formulaire font l’objet d’un traitement par l’administration concernée afin de mener à bien votre demande.

Ces informations sont conservées pour la durée nécessaire par l’administration à la réalisation de la finalité du traitement

Les destinataires de vos données sont les administrations compétentes dans le cadre du traitement de votre demande. Veuillez-vous adresser à l’administration concernée par votre demande pour connaître les destinataires des données figurant sur ce formulaire. Conformément au règlement (UE) 2016/679 relatif à la protection des personnes physiques à l'égard du traitement des données à caractère personnel et à la libre circulation de ces données, vous bénéficiez d’un droit d’accès, de rectification et le cas échéant d’effacement des informations vous concernant. Vous disposez également du droit de retirer votre consentement à tout moment.

En outre et excepté le cas où le traitement de vos données présente un caractère obligatoire, vous pouvez, pour des motifs légitimes, vous y opposer.

Si vous souhaitez exercer ces droits et/ou obtenir communication de vos informations, veuillez-vous adresser à l’administration concernée suivant les coordonnées indiquées dans le formulaire. Vous avez également la possibilité d’introduire une réclamation auprès de la Commission nationale pour la protection des données ayant son siège à 15, boulevard du Jazz L-4370 Belvaux.

En poursuivant votre démarche, vous acceptez que vos données personnelles soient traitées dans le cadre de votre demande.

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Zum letzten Mal aktualisiert am