Als Arbeitsuchender einen Wiedereingliederungsvertrag abschließen

Die Arbeitsagentur (ADEM) kann Arbeitsuchenden unter gewissen Voraussetzungen anbieten, einen Wiedereingliederungsvertrag (contrat de réinsertion-emploi) mit einem Arbeitgeber abzuschließen. Mit dieser Maßnahme soll den Schwächsten auf dem Arbeitsmarkt – Arbeitsuchenden ab 45 Jahren, Arbeitnehmern mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit und Arbeitnehmern mit Behinderung – ein Wiedereinstieg in die Arbeitswelt ermöglicht werden.

Achtung: Bis einschließlich 31. Dezember 2021 kann die Arbeitsagentur (ADEM) jedem Arbeitsuchenden, der mindestens 30 Jahre alt ist und seit mindestens 1 Monat bei der ADEM gemeldet ist, einen Wiedereingliederungsvertrag anbieten.

Der Wiedereingliederungsvertrag sieht einen Wechsel zwischen praktischen und theoretischen Aus-/Weiterbildungsinhalten vor. Der Arbeitsuchende erhält so die Möglichkeit, dem Arbeitgeber konkret seine Kompetenzen und Fähigkeiten zu zeigen und gleichzeitig neue Kenntnisse zu erwerben.

Der Wiedereingliederungsvertrag erstreckt sich über 12 Monate.

Zielgruppe

Der Wiedereingliederungsvertrag wird zwischen der Arbeitsagentur (ADEM), dem Arbeitsuchenden und dem Arbeitgeber geschlossen.

Arbeitsuchende, auf die eine der folgenden Bedingungen zutrifft, kommen für einen Wiedereingliederungsvertrag infrage:

Hinweis: Bis einschließlich 31. Dezember 2021 kann die Arbeitsagentur (ADEM) jedem Arbeitsuchenden, der mindestens 30 Jahre alt ist und seit mindestens 1 Monat bei der ADEM gemeldet ist, einen Wiedereingliederungsvertrag anbieten.

Arbeitgeber, die einen Wiedereingliederungsvertrag abschließen möchten, müssen dem Arbeitsuchenden nach Ablauf des Vertrags eine reale Beschäftigungsperspektive bieten können.

Voraussetzungen

Der Arbeitsuchende muss seit mindestens 1 Monat bei der Arbeitsagentur (ADEM) gemeldet sein, bevor er einen Wiedereingliederungsvertrag abschließen kann.

Vorgehensweise und Details

Dauer des Vertrags

Der Wiedereingliederungsvertrag wird für 12 Monate abgeschlossen.

Wird der Vertrag im Anschluss an ein Berufsbildungspraktikum (stage de professionnalisation) abgeschlossen, so wird die Praktikumsdauer bei der Berechnung der 12 Monate berücksichtigt.

Will der Arbeitgeber oder der Arbeitsuchende den Wiedereingliederungsvertrag vor Ablauf der vorgesehenen Vertragsdauer beenden, muss er dies schriftlich unter Darlegung der Gründe bei der ADEM beantragen. Ein Wiedereingliederungsvertrag kann nur mit vorheriger Zustimmung der ADEM vorzeitig beendet werden.

Abschluss des Vertrags

Arbeitgeber, die einen Wiedereingliederungsvertrag mit einem Arbeitsuchenden abschließen möchten, müssen sich mit dem Arbeitgeber-Service (Service employeurs) der ADEM in Verbindung setzen und die freie Stelle melden.

Der Arbeitsuchende kann einen von der ADEM angebotenen Wiedereingliederungsvertrag nicht ohne anerkannten Grund ablehnen (Beispiel für einen anerkannten Grund: Der Vertrag entspricht nicht den Kriterien einer angemessenen Beschäftigung), da ansonsten die gesetzlich vorgesehenen Sanktionen drohen.

Der Arbeitgeber bestimmt einen Tutor, der den Arbeitsuchenden während der gesamten Dauer des Wiedereingliederungsvertrags unterstützt und betreut. Das Unternehmen, der Tutor und der Arbeitsuchende erstellen innerhalb eines Monats nach Unterzeichnung des Wiedereingliederungsvertrags einen Aus-/Weiterbildungsplan. Eine Kopie dieses Plans ist an den Arbeitgeber-Service der ADEM zu schicken.

Der Arbeitsuchende hat während der Dauer des Wiedereingliederungsvertrags Anspruch auf 2 Urlaubstage pro Monat.

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die ADEM während der Dauer des Vertrags über sämtliche Änderungen zu informieren (per Telefon, Fax, E-Mail, Post).

Arbeitsuchende, die im Rahmen eines Wiedereingliederungsvertrags Nachtarbeit verrichten, Überstunden leisten oder an Sonn- und Feiertagen arbeiten, unterliegen den geltenden gesetzlichen Bestimmungen.

Vergütung

Arbeitsuchende, die kein Arbeitslosengeld beziehen, erhalten eine Vergütung in Höhe des sozialen Mindestlohns für nicht qualifizierte Arbeitnehmer.

Arbeitsuchende, die Arbeitslosengeld, eine Übergangsvergütung, eine berufliche Übergangsvergütung, eine berufliche Übergangsrente oder das Einkommen für schwerbehinderte Personen beziehen, erhalten diese Zahlungen weiter. Zusätzlich bekommen sie von der ADEM eine monatliche Vergütung in Höhe von 41,67 Euro (Index 100), d. h. von 347,84 Euro (Index 834,76).

Sollten die vorgenannten Übergangsvergütungen oder das Einkommen für schwerbehinderte Personen niedriger sein als der soziale Mindestlohn für nicht qualifizierte Arbeitnehmer, wird dieser Betrag auf die Höhe des sozialen Mindestlohns für nicht qualifizierte Arbeitnehmer aufgestockt, und der Arbeitsuchende erhält zusätzlich die monatliche Zahlung der ADEM von 331 Euro.

Damit die Zahlung geleistet wird, muss der Arbeitgeber der ADEM jeden Monat eine Anwesenheitsmeldung übermitteln.

Der Arbeitgeber kann dem Arbeitsuchenden außerdem auf freiwilliger Basis eine Leistungsprämie zahlen. Diese Prämie ist Bestandteil der Vergütung des Arbeitsuchenden und als solche zu versteuern.

Vertragsende

Der Arbeitgeber informiert die ADEM schriftlich über die Eingliederungsmöglichkeiten des Arbeitsuchenden im Unternehmen.

Wenn der Arbeitsuchende oder der Arbeitgeber den Wiedereingliederungsvertrag beenden will, muss diese Absicht der ADEM im Vorfeld mitgeteilt werden. Daraufhin überprüft die ADEM die Gründe der Kündigung und erteilt gegebenenfalls ihre Zustimmung.

Der Arbeitsuchende wird eingestellt

Wenn der Arbeitsuchende nach Ablauf des Wiedereingliederungsvertrags im Unternehmen eingestellt wird, ist die Dauer dieses Vertrags sowie gegebenenfalls auch die Dauer des Berufsbildungspraktikums als Probezeit anzurechnen.

Hinweis: Sofern der Arbeitsuchende die verschiedenen Voraussetzungen erfüllt, kann er außerdem die Wiedereingliederungshilfe beantragen.

Der Arbeitsuchende wird nicht eingestellt

Wurde der Arbeitsuchende nach Ablauf des Wiedereingliederungsvertrags nicht eingestellt, muss der Arbeitgeber die ADEM schriftlich über die während der Dauer des Wiedereingliederungsvertrags erworbenen Kenntnisse und über eventuell festgestellte Defizite informieren.

In diesem Fall sollte der Arbeitsuchende seinen individuellen Berufsberater bei der ADEM kontaktieren, um die künftigen Maßnahmen festzulegen.

Arbeitgeber, die in der Folge Personal einstellen, müssen vorrangig den Begünstigten eines Wiedereingliederungsvertrags einstellen, sofern dieser die erforderlichen Qualifikationen und das entsprechende Profil mitbringt und der Vertrag innerhalb der 3 Monate vor der Einstellung abgelaufen ist.

Der Arbeitgeber muss den Arbeitsuchenden rechtzeitig über die Stelle informieren. Daraufhin hat der Arbeitsuchende 8 Tage Zeit, um zu- oder abzusagen.

Eine Absage kann als Ablehnung einer angemessenen Beschäftigung gewertet werden und die gesetzlich vorgesehenen Sanktionen nach sich ziehen.

Formulare/Online-Dienste

Contrat de réinsertion-emploi - relevé de présence

Les informations qui vous concernent recueillies sur ce formulaire font l’objet d’un traitement par l’administration concernée afin de mener à bien votre demande.

Ces informations sont conservées pour la durée nécessaire par l’administration à la réalisation de la finalité du traitement

Les destinataires de vos données sont les administrations compétentes dans le cadre du traitement de votre demande. Veuillez-vous adresser à l’administration concernée par votre demande pour connaître les destinataires des données figurant sur ce formulaire. Conformément au règlement (UE) 2016/679 relatif à la protection des personnes physiques à l'égard du traitement des données à caractère personnel et à la libre circulation de ces données, vous bénéficiez d’un droit d’accès, de rectification et le cas échéant d’effacement des informations vous concernant. Vous disposez également du droit de retirer votre consentement à tout moment.

En outre et excepté le cas où le traitement de vos données présente un caractère obligatoire, vous pouvez, pour des motifs légitimes, vous y opposer.

Si vous souhaitez exercer ces droits et/ou obtenir communication de vos informations, veuillez-vous adresser à l’administration concernée suivant les coordonnées indiquées dans le formulaire. Vous avez également la possibilité d’introduire une réclamation auprès de la Commission nationale pour la protection des données ayant son siège à 15, boulevard du Jazz L-4370 Belvaux.

En poursuivant votre démarche, vous acceptez que vos données personnelles soient traitées dans le cadre de votre demande.

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Zum letzten Mal aktualisiert am