Eine subventionierte Wohnung mieten

Vor mehr als 5 Jahren aktualisiert

Als öffentlicher Träger stellt der Fonds für die Verbesserung von Wohn- und Lebensraum - Fonds für Wohnungswesen (Fonds pour le développement du logement et de l'habitat - Fonds du Logement) Personen mit geringem Einkommen unter bestimmten Bedingungen Mietwohnungen im gesamten luxemburgischen Staatsgebiet zur Verfügung. Der Fonds verfügt über Wohnungen mit bis zu 4 Zimmern, aber auch über Häuser, die besser auf die Bedürfnisse kinderreicher Familien zugeschnitten sind.

Die beim Fonds für Wohnungswesen eingehenden Anträge werden nach Dringlichkeit eingestuft, und zwar in absteigender Reihenfolge entsprechend den festgelegten Auswahlkriterien.

Zielgruppe

Um die Wohnraumangebote des Fonds in Anspruch nehmen zu können, darf der Antragsteller:

  • weder Eigentümer noch Nutznießer einer anderen im Großherzogtum Luxemburg oder im Ausland gelegenen Wohnung sein;
  • kein Wohnrecht in Bezug auf eine andere Wohnung besitzen.

Vorgehensweise und Details

Der Antrag erfolgt über das Formular zur Beantragung einer Mietwohnung. Der Antragsteller muss dieses Formular ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und per Post an den Fonds für Wohnungswesen schicken.

Alternativ kann das Antragsformular auch telefonisch beim Fonds für Wohnungswesen (Tel.: 26 26 44-1) angefordert werden.

Folgende Belege sind dem Antrag auf eine subventionierte Wohnung beizufügen:

  • ein von der Gemeindeverwaltung des Wohnsitzes ausgestellter Auszug aus dem Melderegister;
  • Bescheinigungen über Einkünfte oder Renten- bzw. Pensionsbezüge der letzten 3 Monate:
    • des Antragstellers;
    • gegebenenfalls seines Ehepartners;
    • aller im Haushalt lebenden Kinder, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen;
    • jeder weiteren Person, die dem Haushalt angehört.
  • eine von der Zukunftskasse ( Caisse pour l'avenir des enfants) ausgestellte Bescheinigung über die Höhe des Kindergeldes;
  • Bescheinigung der CAE über den Bezug von Elterngeld;
  • eine Bescheinigung über die Höhe erhaltener oder gezahlter Unterhaltszahlungen (Kopie des Scheidungsurteils);
  • ein vom Sozialversicherungszentrum (Centre commun de la Sécurité sociale) ausgestellter Sozialversicherungsnachweis;
  • eine Kopie des Personalausweises oder der Aufenthaltskarte;
  • gegebenenfalls eine Kopie des Schreibens über die Kündigung des Mietvertrags (oder Kopie des Urteils) der letzten Wohnung des Antragstellers;
  • eine Bescheinigung der Abteilung für Gebäudebewertung (Service des Evaluations immobilières) der Steuerverwaltung (Administration des contributions directes- ACD), aus der hervorgeht, dass der Antragsteller und sein Ehepartner weder Eigentümer noch Nutznießer einer Wohnung sind. Zwecks Angaben aus seinem Herkunftsland muss sich der Antragsteller an die Botschaft seines Landes wenden.

Sind die Unterlagen des Antragstellers vollständig, erhält er eine Eingangsbestätigung mit Aktenzeichen.

Die vollständigen Unterlagen werden vom Sozialdienst des Fonds eingehend geprüft und einer Bedürftigkeitsprüfung unterzogen, woraufhin sich der Sozialdienst mit dem Antragsteller in Verbindung setzt, um mit ihm einen Termin bei ihm zu Hause zu vereinbaren, damit seine Situation beurteilt werden kann.

Unvollständige Anträge werden mit der Bitte um Vervollständigung an den Antragsteller zurückgeschickt.

Vor der Schlüsselübergabe muss der Antragsteller eine Mietkaution in Höhe von 3 Monatsmieten zahlen sowie eine Kopie des Versicherungsvertrags bezüglich der Mietrisiko- und der Feuerversicherung vorlegen.

Die subventionierte Miete wird unter Berücksichtigung des verfügbaren Jahreseinkommens des Haushalts (zu 75 %) und der bewohnbaren Nutzfläche (zu 25 %) berechnet. Die Höhe der Miete wird jährlich auf der Grundlage der während des Vorjahres tatsächlich vom Haushalt bezogenen verfügbaren Nettoeinkünfte angepasst.

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Zum letzten Mal aktualisiert am