Tantiemen oder Sitzungsgelder ermitteln und versteuern

Vor mehr als 5 Jahren aktualisiert

Tantiemen oder Sitzungsgelder und sonstige Vergütungen aus Luxemburg, die der gebietsansässige bzw. nicht gebietsansässige Steuerpflichtige im Rahmen seiner geschäftsführenden oder kontrollierenden Funktion oder in vergleichbaren Positionen in Aktiengesellschaften, Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Genossenschaften oder sonstigen Körperschaften bezieht (z.B. Vorstand, Aufsichtsrat), sind in Luxemburg als „Einkünfte aus der Ausübung eines freien Berufs“ steuerpflichtig.

Die Vergütungen, die an die Geschäftsführer gezahlt werden, werden jedoch als „Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit“ betrachtet.

Sitzungsgelder, die vom Staat, einer Gemeinde oder einer luxemburgischen Einrichtung öffentlichen Rechts an gebietsansässige bzw. nicht gebietsansässige Steuerpflichtige gezahlt werden, sind in Luxemburg als „Einkünfte aus der Ausübung eines freien Berufs“ steuerpflichtig. Dagegen werden die Sitzungsgelder, die an Vertreter der „Chambres et Fédérations professionnelles“ (Berufsverbände), der „Caisse nationale de santé“ (Gesundheitskasse), der „Caisses de maladie“ (Krankenkasse), der „Assurances sociales“ (Sozialversicherung), des „Conseil économique et social“ (Wirtschafts- und Sozialrat) sowie an die Mitglieder der Gemeinderäte oder Gemeindeausschüsse und der Verwaltungsausschüsse, die für „La marque nationale“ zuständig sind, gezahlt werden, in den folgenden Fällen als „Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit“ angesehen:

  • Sitzungsgelder, die z.B. ein Staatsbediensteter von einer Einrichtung als Vergütung für eine Tätigkeit erhält, die er als Vertreter oder Mitglied im Rahmen des öffentlichen Dienstes ausübt. Diese Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit sind vom Quellensteuerabzug befreit und daher nach Ablauf des Steuerjahres im Rahmen der Steuererklärung (Besteuerung durch Veranlagung) zu versteuern;
  • Sitzungsgelder, die z.B. an einen Bediensteten der Gemeindeverwaltung, der im Rahmen seiner Funktionen an Sitzungen eines Gemeindeausschusses teilnimmt oder an einen Grundschullehrer, der in einem Schulausschuss sitzt, gezahlt werden, unterliegen dem normalen Quellensteuerabzug.

Zielgruppe

Folgende Personen sind betroffen:

  • gebietsansässige Steuerpflichtige, die Tantiemen oder Sitzungsgelder aus Luxemburg oder aus dem Ausland beziehen und eine Einkommensteuererklärung einreichen müssen;
  • nicht gebietsansässige Steuerpflichtige, die Tantiemen oder Sitzungsgelder aus Luxemburg beziehen und eine Einkommensteuererklärung einreichen müssen;
  • nicht gebietsansässige Steuerpflichtige, die Tantiemen oder Sitzungsgelder aus Luxemburg beziehen und sich dafür entscheiden, eine Einkommensteuererklärung einzureichen;
  • nicht gebietsansässige Steuerpflichtige, die Tantiemen oder Sitzungsgelder aus Luxemburg oder dem Ausland beziehen und sich dafür entscheiden, steuerlich wie Gebietsansässige behandelt zu werden.

Vorgehensweise und Details

Berechnung der Betriebsausgaben

Ein (gebietsansässiger bzw. nicht gebietsansässiger) Steuerpflichtiger, der Tantiemen oder Sitzungsgelder bezieht, kann in jedem Fall die mit diesen Einkünften in wirtschaftlichem Zusammenhang stehenden Kosten in der Einkommensteuererklärung absetzen. Die Betriebsausgaben umfassen insbesondere die Fahrtkosten und Auslagen. Der Steuerpflichtige kann diesbezüglich einen pauschalen Abzug geltend machen, der sich wie folgt berechnet:

Summe der jährlichen Bruttoeinkünfte (in Euro): pauschaler Abzug für bestimmte Betriebsausgaben (in Euro)
bis 2.000

30 %

von 2.000 bis 6.000

600 + 25 % (Einkünfte - 2.000)

von 6.000 bis 15.000

1.600 + 25 % (Einkünfte - 6.000)

über 15.000

3.400

Übersteigen die tatsächlichen Kosten den Pauschbetrag, kann der Steuerpflichtige die tatsächlichen Kosten geltend machen. Er muss dann der Steuererklärung die entsprechenden Belege beifügen.

Beispiel
  • Bruttobetrag der Tantiemen: 14.200 Euro
  • Höhe der Betriebsausgaben: 7.000 Euro
  • pauschaler Abzug für Betriebsausgaben: 1.600 Euro + 20 % x (14.200 - 6.000) = 3.240 Euro

Der Steuerpflichtige setzt die Betriebsausgaben in Höhe von 7.000 Euro ab und fügt die Belege bei.

(Etwaige) Sozialabgaben im Zusammenhang mit Tantiemen oder Sitzungsgeldern sind als Sonderausgaben abzugsfähig und auf Seite 14 der Einkommensteuererklärung in Feld 1433 (nicht steuerbefreite Einkünfte) oder in Feld 1434 (zu versteuernde Einkünfte) einzutragen.

Fallbeispiel des gebietsansässigen Steuerpflichtigen

Tantiemen oder Sitzungsgelder sowie Sondervergütungen und Vorteile, die zusätzlich zu oder anstelle von Tantiemen aus Luxemburg bezogen werden, unterliegen einem Quellensteuerabzug von 20 % des Bruttobetrages (oder 25 % des Nettobetrages), der vom Schuldner abgeführt wird.

Tantiemen oder Sitzungsgelder aus Luxemburg, die der gebietsansässige Steuerpflichtige bezieht, sind in der Einkommensteuererklärung (Vordruck 100) anzugeben und werden zum normalen progressiven Tarif besteuert. Der maximale Grenzsteuersatz (einschließlich der Solidaritätssteuer) beläuft sich auf 42,80 % oder auf 43,60 %. Der Quellensteuerabzug von 20 % ist von der Einkommensteuer abzugsfähig.

Bei der Einreichung der Einkommensteuererklärung als Gebietsansässiger muss der Steuerpflichtige seine in- und ausländischen Einkünfte aus Tantiemen und Sitzungsgeldern, die er während des Jahres bezogen hat, auf Seite 6 der Einkommensteuererklärung (Vordruck 100 - Abschnitt „Einkünfte aus freien Berufen“) angeben.

Die beiden ersten Spalten auf Seite 6 der Einkommensteuererklärung betreffen die zu versteuernden Einkünfte und die beiden folgenden Spalten die steuerbefreiten Einkünfte.

Zu versteuernde Einkünfte

Tantiemen oder Sitzungsgelder, die vom Staat oder einer Gemeinde, einer luxemburgischen Einrichtung öffentlichen Rechts oder einer Gesellschaft mit satzungsmäßigem Sitz oder Hauptsitz im Großherzogtum gezahlt werden, sind in Luxemburg steuerpflichtig und müssen wie folgt angegeben werden:

Tantiemen
  • Felder 630/631 (Zeile D): Die Bruttosumme aller während des Jahres erhaltenen Tantiemen (erhaltener Betrag, der um den Quellensteuerabzug erhöht werden muss). Der Steuerpflichtige muss eine Bescheinigung beifügen, in der der erhaltene Bruttobetrag, die einbehaltene Steuer und der Schuldner der Tantiemen angegeben sind.
  • Felder 634/635 (Zeile D): Die Kosten, die dem Steuerpflichtigen im Zusammenhang mit den Tantiemen entstanden sind. Die Betriebsausgaben umfassen insbesondere die Fahrtkosten und Auslagen. Hier kann der Steuerpflichtige wählen, ob die Absetzung als Betriebsausgaben aufgrund von Belegen oder durch einen pauschalen Abzug (ohne Belege) erfolgen soll.
  • Feld 650: Der Steuerpflichtige muss die vom Schuldner abgeführte 20%ige (bzw. 25%ige) Quellensteuer angeben.
Sitzungsgelder
  • Felder 638/639: Die Bruttosumme aller während des Jahres erhaltenen Sitzungsgelder (erhaltener Betrag, der um den Quellensteuerabzug erhöht werden muss). Der Steuerpflichtige muss eine Bescheinigung beifügen, in der der erhaltene Bruttobetrag, die einbehaltene Steuer und der Schuldner der Sitzungsgelder angegeben sind.
  • Felder 642/643: Die Kosten, die dem Steuerpflichtigen im Zusammenhang mit den Sitzungsgeldern entstanden sind. Die Betriebsausgaben umfassen insbesondere die Fahrtkosten und Auslagen. Hier kann der Steuerpflichtige wählen, ob die Absetzung als Betriebsausgaben aufgrund von Belegen oder durch einen pauschalen Abzug (ohne Belege) erfolgen soll.

Statt des pauschalen Abzugs als Betriebsausgaben können die Vertreter der „Chambres et Fédérations professionnelles“ (Berufsverbände), der „Caisse nationale de santé“ (Gesundheitskasse), der „Caisses de maladie“ (Krankenkasse), der „Assurances sociales“ (Sozialversicherung), des „Conseil économique et social“ (Wirtschafts- und Sozialrat) sowie die Mitglieder der Gemeinderäte oder Gemeindeausschüsse und der Verwaltungsausschüsse, die für "La marque nationale" zuständig sind, die Sitzungsgelder beziehen, einen Freibetrag für Auslagen beanspruchen, und zwar in Höhe von 15 Euro je Sitzung und bis zu 45 Euro monatlich oder 540 Euro jährlich. Übersteigen die tatsächlichen Ausgaben den Pauschalbetrag, kann der Steuerpflichtige deren Berücksichtigung unter Vorlage der entsprechenden Belege beantragen.

Steuerbefreite Einkünfte

Tantiemen und Sitzungsgelder aus dem Ausland sind grundsätzlich in Luxemburg steuerbefreit und daher auf Seite 6 der Einkommensteuererklärung in der Spalte „Steuerbefreite Einkünfte“ anzugeben.

Tantiemen
  • Felder 632/633 (Zeile D): Die während des betreffenden Jahres aus dem Ausland erhaltene Bruttosumme aller Tantiemen. Der Steuerpflichtige muss eine Bescheinigung beifügen, aus der der Bruttobetrag sowie der Schuldner der Tantiemen hervorgehen.
  • Felder 636/637 (Zeile D): Die Kosten, die dem Steuerpflichtigen im Zusammenhang mit den Tantiemen aus dem Ausland entstanden sind. Die Betriebsausgaben umfassen insbesondere die Fahrtkosten und Auslagen. Hier kann der Steuerpflichtige wählen, ob die Absetzung als Betriebsausgaben aufgrund von Belegen oder durch einen pauschalen Abzug (ohne Belege) erfolgen soll.
Sitzungsgelder
  • Felder 640/641: Die während des Jahres aus dem Ausland erhaltene Bruttosumme aller Sitzungsgelder. Der Steuerpflichtige muss eine Bescheinigung beifügen, aus der der Bruttobetrag sowie der Schuldner der Sitzungsgelder hervorgehen.
  • Felder 644/645: Die Kosten, die dem Steuerpflichtigen in Zusammenhang mit dem im Ausland bezogenen Sitzungsgeldern entstanden sind. Die Betriebsausgaben umfassen insbesondere die Fahrtkosten und Auslagen. Hier kann der Steuerpflichtige wählen, ob die Absetzung als Betriebsausgaben aufgrund von Belegen oder durch einen pauschalen Abzug (ohne Belege) erfolgen soll.

Fallbeispiel des nicht gebietsansässigen Steuerpflichtigen

Tantiemen oder Sitzungsgelder sowie Sondervergütungen und Vorteile, die zusätzlich zu oder anstelle von Tantiemen aus Luxemburg bezogen werden, unterliegen einem Quellensteuerabzug von 20 % des Bruttobetrages (oder 25 % des Nettobetrages), der vom Schuldner abgeführt wird.

Ein nicht gebietsansässiger Steuerpflichtiger muss eine Einkommensteuererklärung einreichen und darin die Tantiemen und Sitzungsgelder in den folgenden Fällen angeben:

  • er bezieht Tantiemen oder Sitzungsgelder (brutto) aus Luxemburg (zu versteuernde Einkünfte) in Höhe von mehr als 100.000 Euro pro Jahr;
  • er bezieht Tantiemen oder Sitzungsgelder (brutto) aus Luxemburg (zu versteuernde Einkünfte) in Höhe von weniger als oder von genau 100.000 Euro pro Jahr und überschreitet eine der anderen Obergrenzen.

Ein nicht gebietsansässiger Steuerpflichtiger kann eine Einkommensteuererklärung einreichen und darin die Tantiemen und Sitzungsgelder in den folgenden Fällen angeben:

  • er bezieht Tantiemen oder Sitzungsgelder (brutto) aus Luxemburg (zu versteuernde Einkünfte) in Höhe von weniger als oder von genau 100.000 Euro pro Jahr;
  • er bezieht Tantiemen oder Sitzungsgelder (brutto) aus Luxemburg (zu versteuernde Einkünfte) oder dem Ausland (nicht zu versteuernde Einkünfte) und wählt die steuerliche Behandlung wie ein gebietsansässiger Steuerpflichtiger.

Tantiemen und Sitzungsgelder aus Luxemburg sind nach dem gewöhnlichen progressiven Steuersatz zu versteuern. Der maximale Grenzsteuersatz (einschließlich der Solidaritätssteuer) beläuft sich auf 42,80 % oder auf 43,60 %.

Der luxemburgische Quellensteuerabzug von 20 % ist von der Einkommensteuer abzugsfähig. Der Quellensteuerabzug hat abgeltende Wirkung, wenn der nicht gebietsansässige Steuerpflichtige kein sonstiges berufliches Einkommen (Gewinn aus Gewerbebetrieb, Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft, Gewinn aus der Ausübung eines freien Berufs, Einkünfte aus Pensionen oder Renten oder Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit) erzielt hat, das in Luxemburg steuerpflichtig ist, und die Summe der gezahlten Tantiemen brutto 100.000 Euro pro Jahr nicht überschritten hat. Ein nicht gebietsansässiger Steuerpflichtiger, der die beiden o.g. Voraussetzungen kumulativ erfüllt, braucht daher in Luxemburg keine Einkommensteuererklärung einzureichen.

Es bleibt jedoch dem Steuerpflichtigen freigestellt, eine Steuererklärung einzureichen, um beispielsweise die Betriebsausgaben (Auslagen und Fahrtkosten) sowie die familiäre Situation in der Steuererklärung geltend zu machen. Der Steuerpflichtige muss dann in der Steuererklärung einzig die in Luxemburg erzielten Einkünfte aus Tantiemen oder Sitzungsgeldern angeben.

Im Rahmen der Einkommensteuererklärung als Nicht-Gebietsansässiger muss der Steuerpflichtige auf Seite 6 von Vordruck 100 der Einkommensteuererklärung die in- und (gegebenenfalls) ausländischen Einkünfte aus Tantiemen oder Sitzungsgeldern angeben, die er während des Jahres erzielt hat.

Die beiden ersten Spalten auf Seite 6 der Einkommensteuererklärung betreffen die zu versteuernden Einkünfte und die beiden folgenden Spalten die steuerbefreiten Einkünfte.

Zu versteuernde Einkünfte

Tantiemen oder Sitzungsgelder, die vom Staat oder einer Gemeinde, einer luxemburgischen Einrichtung öffentlichen Rechts oder einer Gesellschaft mit satzungsmäßigem Sitz oder Hauptsitz in Luxemburg gezahlt werden, sind in Luxemburg steuerpflichtig und müssen wie folgt angegeben werden:

Tantiemen
  • Felder 630/631 (Zeile D): Die Bruttosumme aller während des Jahres erhaltenen Tantiemen (erhaltener Betrag, der um den Quellensteuerabzug erhöht werden muss). Der Steuerpflichtige muss eine Bescheinigung beifügen, in der der erhaltene Bruttobetrag, die einbehaltene Steuer und der Schuldner der Tantiemen angegeben sind.
  • Felder 634/635 (Zeile D): Die Kosten, die dem Steuerpflichtigen im Zusammenhang mit den Tantiemen entstanden sind. Die Betriebsausgaben umfassen insbesondere die Fahrtkosten und Auslagen. Hier kann der Steuerpflichtige wählen, ob die Absetzung als Betriebsausgaben aufgrund von Belegen oder durch einen pauschalen Abzug (ohne Belege) erfolgen soll.
  • Feld 650: Der Steuerpflichtige muss die vom Schuldner abgeführte 20%ige (bzw. 25%ige) Quellensteuer angeben.
Sitzungsgelder
  • Felder 638/639: Die Bruttosumme aller während des Jahres erhaltenen Sitzungsgelder (erhaltener Betrag, der um den Quellensteuerabzug erhöht werden muss). Der Steuerpflichtige muss eine Bescheinigung beifügen, in der der erhaltene Bruttobetrag, die einbehaltene Steuer und der Schuldner der Sitzungsgelder angegeben sind.
  • Felder 642/643: Die Kosten, die dem Steuerpflichtigen im Zusammenhang mit den Sitzungsgeldern entstanden sind. Die Betriebsausgaben umfassen insbesondere die Fahrtkosten und Auslagen. Hier kann der Steuerpflichtige wählen, ob die Absetzung als Betriebsausgaben aufgrund von Belegen oder durch einen pauschalen Abzug (ohne Belege) erfolgen soll.

Statt des pauschalen Abzugs als Betriebsausgaben können die Vertreter der „Chambres et Fédérations professionnelles“ (Berufsverbände), der „Caisse nationale de santé“ (Gesundheitskasse), der „Caisses de maladie“ (Krankenkasse), der „Assurances sociales“ (Sozialversicherung), des „Conseil économique et social“ (Wirtschafts- und Sozialrat) sowie die Mitglieder der Gemeinderäte oder Gemeindeausschüsse und der Verwaltungsausschüsse, die für "La marque nationale" zuständig sind, die Sitzungsgelder beziehen, einen Freibetrag für Auslagen beanspruchen, und zwar in Höhe von 15 Euro je Sitzung und bis zu 45 Euro monatlich oder 540 Euro jährlich. Übersteigen die tatsächlichen Ausgaben den Pauschalbetrag, kann der Steuerpflichtige deren Berücksichtigung unter Vorlage der entsprechenden Belege beantragen.

Steuerbefreite Einkünfte

Tantiemen oder Sitzungsgelder ausländischer Herkunft sind grundsätzlich in Luxemburg steuerbefreit und daher auf Seite 6 der Einkommensteuererklärung in der Spalte „Steuerbefreite Einkünfte“ einzutragen, vorausgesetzt, der Steuerpflichtige beantragt, steuerlich wie ein Gebietsansässiger behandelt zu werden.

Tantiemen
  • Felder 632/633 (Zeile D): Die während des betreffenden Jahres aus dem Ausland erhaltene Bruttosumme aller Tantiemen. Der Steuerpflichtige muss eine Bescheinigung beifügen, aus der der Bruttobetrag sowie der Schuldner der Tantiemen hervorgehen.
  • Felder 636/637 (Zeile D): Die Kosten, die dem Steuerpflichtigen im Zusammenhang mit den Tantiemen aus dem Ausland entstanden sind. Die Betriebsausgaben umfassen insbesondere die Fahrtkosten und Auslagen. Hier kann der Steuerpflichtige wählen, ob die Absetzung als Betriebsausgaben aufgrund von Belegen oder durch einen pauschalen Abzug (ohne Belege) erfolgen soll.
Sitzungsgelder
  • Felder 640/641: Die während des Jahres aus dem Ausland erhaltene Bruttosumme aller Sitzungsgelder. Der Steuerpflichtige muss eine Bescheinigung beifügen, aus der der Bruttobetrag sowie der Schuldner der Sitzungsgelder hervorgehen.
  • Felder 644/645: Die Kosten, die dem Steuerpflichtigen in Zusammenhang mit dem im Ausland bezogenen Sitzungsgeldern entstanden sind. Die Betriebsausgaben umfassen insbesondere die Fahrtkosten und Auslagen. Hier kann der Steuerpflichtige wählen, ob die Absetzung als Betriebsausgaben aufgrund von Belegen oder durch einen pauschalen Abzug (ohne Belege) erfolgen soll.

Formulare/Online-Dienste

Einkommensteuererklärung 2017 für ansässige und nicht ansässige Personen (Vordruck 100)

Ihre in diesem Formular erfassten personenbezogenen Informationen werden von der zuständigen Verwaltungsbehörde verarbeitet, um Ihren Antrag erfolgreich abzuschließen.

Diese Informationen werden von der Behörde für den zur Verarbeitung erforderlichen Zeitraum gespeichert.

Die Empfänger Ihrer Daten sind die im Rahmen Ihres Antrags zuständigen Verwaltungsbehörden. Um die Empfänger der in diesem Formular erfassten Daten zu erfahren, wenden Sie sich bitte an die für Ihren Antrag zuständige Behörde.

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr haben Sie das Recht auf Zugang, Berichtigung und gegebenenfalls Löschung Ihrer personenbezogenen Informationen. Sie haben zudem das Recht, Ihre erteilte Einwilligung jederzeit zu widerrufen.

Weiterhin können Sie, außer in Fällen, in denen die Verarbeitung Ihrer Daten verpflichtend ist, Widerspruch einlegen, wenn dieser rechtmäßig begründet ist.

Wenn Sie diese Rechte ausüben und/oder Einsicht in Ihre Informationen nehmen möchten, können Sie sich unter den im Formular angegebenen Kontaktdaten an die zuständige Verwaltungsbehörde wenden. Sie haben außerdem die Möglichkeit, bei der Nationalen Kommission für den Datenschutz Beschwerde einzulegen (Commission nationale pour la protection des données, 1, Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch-sur-Alzette).

Wenn Sie Ihren Vorgang fortsetzen, akzeptieren Sie damit, dass Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen Ihres Antrags verarbeitet werden.

Déclaration pour l'impôt sur le revenu 2017 pour personnes physiques résidentes et non résidentes (modèle 100)

Les informations qui vous concernent recueillies sur ce formulaire font l’objet d’un traitement par l’administration concernée afin de mener à bien votre demande.

Ces informations sont conservées pour la durée nécessaire par l’administration à la réalisation de la finalité du traitement

Les destinataires de vos données sont les administrations compétentes dans le cadre du traitement de votre demande. Veuillez-vous adresser à l’administration concernée par votre demande pour connaître les destinataires des données figurant sur ce formulaire. Conformément au règlement (UE) 2016/679 relatif à la protection des personnes physiques à l'égard du traitement des données à caractère personnel et à la libre circulation de ces données, vous bénéficiez d’un droit d’accès, de rectification et le cas échéant d’effacement des informations vous concernant. Vous disposez également du droit de retirer votre consentement à tout moment.

En outre et excepté le cas où le traitement de vos données présente un caractère obligatoire, vous pouvez, pour des motifs légitimes, vous y opposer.

Si vous souhaitez exercer ces droits et/ou obtenir communication de vos informations, veuillez-vous adresser à l’administration concernée suivant les coordonnées indiquées dans le formulaire. Vous avez également la possibilité d’introduire une réclamation auprès de la Commission nationale pour la protection des données ayant son siège à 1 Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch-sur-Alzette.

En poursuivant votre démarche, vous acceptez que vos données personnelles soient traitées dans le cadre de votre demande.

Einkommensteuererklärung 2017 für ansässige und nicht ansässige Personen (Vordruck 100)

Ihre in diesem Formular erfassten personenbezogenen Informationen werden von der zuständigen Verwaltungsbehörde verarbeitet, um Ihren Antrag erfolgreich abzuschließen.

Diese Informationen werden von der Behörde für den zur Verarbeitung erforderlichen Zeitraum gespeichert.

Die Empfänger Ihrer Daten sind die im Rahmen Ihres Antrags zuständigen Verwaltungsbehörden. Um die Empfänger der in diesem Formular erfassten Daten zu erfahren, wenden Sie sich bitte an die für Ihren Antrag zuständige Behörde.

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr haben Sie das Recht auf Zugang, Berichtigung und gegebenenfalls Löschung Ihrer personenbezogenen Informationen. Sie haben zudem das Recht, Ihre erteilte Einwilligung jederzeit zu widerrufen.

Weiterhin können Sie, außer in Fällen, in denen die Verarbeitung Ihrer Daten verpflichtend ist, Widerspruch einlegen, wenn dieser rechtmäßig begründet ist.

Wenn Sie diese Rechte ausüben und/oder Einsicht in Ihre Informationen nehmen möchten, können Sie sich unter den im Formular angegebenen Kontaktdaten an die zuständige Verwaltungsbehörde wenden. Sie haben außerdem die Möglichkeit, bei der Nationalen Kommission für den Datenschutz Beschwerde einzulegen (Commission nationale pour la protection des données, 1, Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch-sur-Alzette).

Wenn Sie Ihren Vorgang fortsetzen, akzeptieren Sie damit, dass Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen Ihres Antrags verarbeitet werden.

Déclaration pour l'impôt sur le revenu 2017 pour personnes physiques résidentes et non résidentes (modèle 100)

Les informations qui vous concernent recueillies sur ce formulaire font l’objet d’un traitement par l’administration concernée afin de mener à bien votre demande.

Ces informations sont conservées pour la durée nécessaire par l’administration à la réalisation de la finalité du traitement

Les destinataires de vos données sont les administrations compétentes dans le cadre du traitement de votre demande. Veuillez-vous adresser à l’administration concernée par votre demande pour connaître les destinataires des données figurant sur ce formulaire. Conformément au règlement (UE) 2016/679 relatif à la protection des personnes physiques à l'égard du traitement des données à caractère personnel et à la libre circulation de ces données, vous bénéficiez d’un droit d’accès, de rectification et le cas échéant d’effacement des informations vous concernant. Vous disposez également du droit de retirer votre consentement à tout moment.

En outre et excepté le cas où le traitement de vos données présente un caractère obligatoire, vous pouvez, pour des motifs légitimes, vous y opposer.

Si vous souhaitez exercer ces droits et/ou obtenir communication de vos informations, veuillez-vous adresser à l’administration concernée suivant les coordonnées indiquées dans le formulaire. Vous avez également la possibilité d’introduire une réclamation auprès de la Commission nationale pour la protection des données ayant son siège à 1 Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch-sur-Alzette.

En poursuivant votre démarche, vous acceptez que vos données personnelles soient traitées dans le cadre de votre demande.

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
  • Steuerverwaltung
    45, boulevard Roosevelt
    L-2982 Luxemburg
    Luxemburg
    Um sich an die zuständige Stelle zu wenden, folgen Sie bitte dem untenstehenden Link.
Zum letzten Mal aktualisiert am