Eine Beteiligung an den Kosten für den Aufenthalt in Seniorenheimen beantragen

Zum letzten Mal aktualisiert am 20.07.2021

CORONAVIRUS/COVID-19

Aufgrund der aktuellen Situation im Zusammenhang mit COVID-19 ist der Schalter des Nationalen Solidaritätsfonds (FNS) derzeit geschlossen. Sie können ihn aber weiterhin telefonisch erreichen.

Diese Maßnahme hat keine Auswirkungen auf die Bearbeitung Ihrer Akte oder die Zahlung Ihrer Leistungen.

Hier erfahren Sie mehr über die Online-Vorgänge und die Antragsformulare des FNS.

Die Sozialgesetzgebung sieht die Gewährung von Zusatzleistungen für den „Aufenthalt in Seniorenheimen“ für Personen vor, die auf unbestimmte Zeit in:

  • einem integrierten Zentrum für ältere Menschen (centre intégré pour personnes âgées - CIPA) (Seniorenheim) leben;
  • einem Pflegeheim oder einer anderen sozialmedizinischen Einrichtung für Tages- und Nachtbetreuung aufgenommen werden

und deren persönliche finanzielle Mittel nicht ausreichen, um die Kosten für die Unterbringung und die zusätzlichen Kosten (Eigenbedarf) zu decken.

Die Zusatzleistungen für den „Aufenthalt in Seniorenheimen“ betreffen die Unterbringungskosten, die nicht durch die Leistungen der Sozialversicherung abgedeckt sind. Sie können mit den Leistungen der Pflegeversicherung kumuliert werden.

Die Zusatzleistungen werden vom Nationalen Solidaritätsfonds (FNS) übernommen, der die Leistungen monatlich an die Einrichtung, in der der Antragsteller untergebracht ist, und nicht an Letzteren zahlt. Die Einrichtung muss gemäß dem Gesetz zugelassen sein und sich in Luxemburg befinden.

Folgende Pflichtleistungen sind von der betreffenden Einrichtung zu erbringen, und ihre Kosten fließen pauschal in die Basiskosten ein:

  • Unterbringung;
  • Sicherheit und Gesundheit;
  • Hilfe bei der Ausführung der Aktivitäten des täglichen Lebens;
  • soziokulturelle Animation;
  • Förderung individueller Kompetenzen;
  • philosophischer und religiöser Beistand.

Zielgruppe

Die Zusatzleistungen für den Aufenthalt in Seniorenheimen sind in erster Linie für ältere Personen bestimmt, können aber auch jüngere pflegebedürftige Menschen betreffen, die ständige Betreuung benötigen.

Voraussetzungen

Der Antragsteller muss folgende Bedingungen erfüllen:

  • Er muss auf unbestimmte Zeit in einem Seniorenheim (CIPA), einem Pflegeheim oder einer sozialmedizinischen Einrichtung für Tages- und Nachtbetreuung leben.
  • Er darf nicht über Einkünfte und/oder Ersparnisse verfügen, die ausreichen würden, die Kosten für den Aufenthalt selbst zu tragen.

Kosten

Die Zusatzleistungen für den Aufenthalt in Seniorenheimen werden daher vom Nationalen Solidaritätsfonds übernommen, der die Leistungen nicht an den Rentner als Antragsteller zahlt, sondern direkt an die Einrichtung, in der dieser untergebracht ist.

Diese Zusatzleistungen können insbesondere mit den Leistungen der Pflegeversicherung kombiniert werden.

Die Höhe dieser Zusatzleistungen wird entsprechend der Leistungsstufe und den Eigenmitteln des Antragstellers festgesetzt.

Die vom FNS gezahlten Zusatzleistungen umfassen alle Pflegeleistungen, die nicht von der Sozialversicherung abgedeckt werden.

Vorgehensweise und Details

Antragstellung

Die Antragsformulare können unten in der Rubrik „Formulare/Online-Dienste“ heruntergeladen werden oder sind bei den Einrichtungen erhältlich.

Der Antrag „Aufenthalt in Seniorenheimen“ setzt sich aus 2 Teilen zusammen:

  • einem ersten Teil, der die Informationen über das belegte Zimmer und den Antragsteller umfasst;
  • einem Formular für den Ehepartner, der weiterhin am ehelichen Wohnsitz lebt.
    Ein Exemplar ist gegebenenfalls dem ersten Teil der Akte beizufügen.

Die beiden Teile sind ausgefüllt und unterschrieben per Post an den FNS zu senden.

Berechnung der Höhe der Zusatzleistungen

Die vom FNS gezahlten Zusatzleistungen werden entsprechend den folgenden Eckwerten festgelegt:

  • persönliche finanzielle Mittel des Empfängers;
  • Kosten (abgerechnete Unterbringungskosten oder gegebenenfalls gesetzlich vorgesehener Höchstbetrag);
  • monatlicher Betrag zur Deckung des Eigenbedarfs. Dieser auf 475,81 Euro (bei einem Index von 834,76) festgesetzte Betrag wird von den Einkünften des Antragstellers abgezogen.

Die Höhe der Zusatzleistungen ergibt sich aus der Differenz zwischen den Kosten und den Einkünften des Antragstellers, nach Abzug des Betrags von 475,81 Euro (bei einem Index von 834,76).

Bei der Bearbeitung des Antrags werden alle persönlichen finanziellen Mittel des Antragstellers berücksichtigt. Verfügt der Antragsteller über bewegliche Vermögensgegenstände (Bargeld, Bankguthaben, Aktien, Schuldverschreibungen, Gesellschaftsanteile usw.) in Höhe eines Werts von über 20.869 Euro (Index 834,76), sind die Zusatzleistungen nicht fällig.

Neben den beweglichen Vermögensgegenständen wird das gesamte jährliche Nettoeinkommen, über das der Antragsteller (allein oder mit seinem Ehepartner) verfügt, berücksichtigt. Hierbei handelt es sich insbesondere um:

  • Renten und Pensionen sowie alle sonstigen im In- oder Ausland erzielten Ersatzeinkommen;
  • Einkünfte aus einer beruflichen Tätigkeit;
  • Zuwendungen, Leistungen oder Beihilfen einer öffentlichen oder privaten Einrichtung;
  • Unterhaltsleistungen;
  • Einkünfte aus beweglichen und unbeweglichen Gütern.

Gehören in Luxemburg gelegene Immobilien ganz oder anteilig dem Empfänger der Zusatzleistungen, werden Erstere mit einer gesetzlichen Hypothek belastet. Stehen die Immobilien nach der Aufnahme in die Einrichtung leer, wird dem Empfänger der Zusatzleistungen eine Frist von einem Jahr eingeräumt, um durch eine Vermietung oder einen Verkauf Einkünfte aus diesen Vermögensgegenständen zu erzielen. Bringen die Immobilien nach Ablauf dieser Frist keine Einkünfte ein, wird ihr Wert als persönliches finanzielles Mittel betrachtet.

Gehören im Ausland gelegene Immobilien ganz oder anteilig dem Empfänger der Zusatzleistungen, wird eine umgehende lebenslange Rente, deren Betrag als Einkommen gilt, festgesetzt.

Ermittlung der Höchstkosten für die Unterbringung

Die Kosten für die Unterbringung sind durch die gesetzlichen Bestimmungen begrenzt. Sie hängen von der Anzahl der Qualitätspunkte ab, die an die Einrichtung und das Zimmer vergeben werden.

Der Höchstbetrag beläuft sich auf 2.828,81 Euro (Index 834,76) für einen Bewohner eines Einzelzimmers, das 30m2 oder größer und mit eigenem Bad ausgestattet ist, bzw. auf 2.549,33 Euro (Index 834,76) für einen Bewohner, der sich mit einer anderen Person ein Zimmer teilt, das 60m2 oder größer ist und über ein Badezimmer verfügt. Dieser Höchstbetrag vermindert sich um 37,73 Euro (Index 834,76) pro nicht vergebenem Qualitätspunkt (Größe von weniger als 30m2, kein Bad und/oder WC usw.).

Bei der Berechnung der Zusatzleistungen berücksichtigt der FNS entweder den von der Einrichtung abgerechneten Betrag oder den gesetzlich festgesetzten Höchstbetrag, wenn die abgerechneten Kosten über dem Höchstbetrag liegen.

Ehepaare

Bei Paaren, die durch Heirat oder eingetragene Lebenspartnerschaft (PACS) verbunden sind und bei denen nur ein Partner in einer Einrichtung untergebracht ist, werden die Einkünfte des gesamten Haushalts berücksichtigt. Bei der Berechnung der Zusatzleistungen zieht der FNS einen Betrag von 1.981,16 Euro (Index 834,76) von dieser Gesamtsumme zugunsten des Partners ab, der weiterhin am ehelichen Wohnsitz lebt. Dieser Betrag erhöht sich um 986,72 Euro (Index 834,76) pro Monat und pro unterhaltsberechtigtem Kind. Zudem wird gegebenenfalls die zu zahlende Miete oder das zu tilgende Immobiliendarlehen für die Wohnung, die der Ehepartner bewohnt, von den Gesamteinkünften des Ehepaars in Höhe eines monatlichen Höchstbetrags von bis zu 834,76 Euro (Index 834,76) abgezogen.

Sind beide Ehepartner in einer Pflegeeinrichtung untergebracht, bewertet der FNS die persönlichen finanziellen Mittel jedes einzelnen Partners und berücksichtigt einen Betrag in Höhe von 50 % des gesamten Haushaltseinkommens.

Verfügt das Ehepaar über bewegliche Vermögensgegenstände (Bargeld, Bankguthaben, Aktien, Schuldverschreibungen, Gesellschaftsanteile usw.) in Höhe eines Werts von über 41.738 Euro (Index 834,76), sind die Zusatzleistungen nicht fällig.

Beantragung der Erstattung der Zusatzleistungen

Verbessert sich die finanzielle Lage eines Empfängers der Zusatzleistungen durch beispielsweise einen Immobilienverkauf oder eine Erbschaft, wird eine Erstattung der vom FNS gezahlten Zusatzleistungen verlangt.

Beschenkte des Empfängers der Zusatzleistungen sind verpflichtet, die vom FNS gezahlten Zusatzleistungen bis in Höhe des Werts der Schenkung zu erstatten, wenn die Schenkung in den 10 Jahren vor der Antragstellung oder nach Erreichen des 50. Lebensjahres des Schenkers vorgenommen wurde. Der Fonds lässt dem Beschenkten regelmäßig eine Aufstellung der gezahlten Leistungen mit einem Ersuchen um Erstattung zukommen.

Eine Erstattung der Zusatzleistungen wird ebenfalls von den Erben des Empfängers verlangt. Der FNS kann in Bezug auf eine erste Tranche des Nachlasses, die bei einem Index von 834,76 auf 248.316,06 Euro festgesetzt ist, keine Erstattung durch den überlebenden Ehepartner oder die Nachkommen in direkter Linie beantragen.

Lebt der überlebende Ehepartner oder ein Nachkomme in direkter Linie weiterhin in der Immobilie, die dem Empfänger der Zusatzleistungen gehörte, kann der FNS, solange diese Situation andauert, keine Erstattung im Zusammenhang mit dieser Immobilie beantragen.

Rechtsmittel

Die betreffende Person kann gegen die Beschlüsse des Nationalen Solidaritätsfonds vor dem Schiedsgericht und dem Obersten Schiedsgericht der Sozialversicherung Widerspruch einlegen. Der Widerspruch ist binnen 40 Tagen ab Zustellung der betreffenden Entscheidung einzulegen.

Formulare/Online-Dienste

Antrag auf Zahlung des Zuschusses

Ihre in diesem Formular erfassten personenbezogenen Informationen werden von der zuständigen Verwaltungsbehörde verarbeitet, um Ihren Antrag erfolgreich abzuschließen.

Diese Informationen werden von der Behörde für den zur Verarbeitung erforderlichen Zeitraum gespeichert.

Die Empfänger Ihrer Daten sind die im Rahmen Ihres Antrags zuständigen Verwaltungsbehörden. Um die Empfänger der in diesem Formular erfassten Daten zu erfahren, wenden Sie sich bitte an die für Ihren Antrag zuständige Behörde.

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr haben Sie das Recht auf Zugang, Berichtigung und gegebenenfalls Löschung Ihrer personenbezogenen Informationen. Sie haben zudem das Recht, Ihre erteilte Einwilligung jederzeit zu widerrufen.

Weiterhin können Sie, außer in Fällen, in denen die Verarbeitung Ihrer Daten verpflichtend ist, Widerspruch einlegen, wenn dieser rechtmäßig begründet ist.

Wenn Sie diese Rechte ausüben und/oder Einsicht in Ihre Informationen nehmen möchten, können Sie sich unter den im Formular angegebenen Kontaktdaten an die zuständige Verwaltungsbehörde wenden. Sie haben außerdem die Möglichkeit, bei der Nationalen Kommission für den Datenschutz Beschwerde einzulegen (Commission nationale pour la protection des données, 15, boulevard du Jazz L-4370 Belvaux).

Wenn Sie Ihren Vorgang fortsetzen, akzeptieren Sie damit, dass Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen Ihres Antrags verarbeitet werden.

Demande en obtention du complément

Les informations qui vous concernent recueillies sur ce formulaire font l’objet d’un traitement par l’administration concernée afin de mener à bien votre demande.

Ces informations sont conservées pour la durée nécessaire par l’administration à la réalisation de la finalité du traitement

Les destinataires de vos données sont les administrations compétentes dans le cadre du traitement de votre demande. Veuillez-vous adresser à l’administration concernée par votre demande pour connaître les destinataires des données figurant sur ce formulaire. Conformément au règlement (UE) 2016/679 relatif à la protection des personnes physiques à l'égard du traitement des données à caractère personnel et à la libre circulation de ces données, vous bénéficiez d’un droit d’accès, de rectification et le cas échéant d’effacement des informations vous concernant. Vous disposez également du droit de retirer votre consentement à tout moment.

En outre et excepté le cas où le traitement de vos données présente un caractère obligatoire, vous pouvez, pour des motifs légitimes, vous y opposer.

Si vous souhaitez exercer ces droits et/ou obtenir communication de vos informations, veuillez-vous adresser à l’administration concernée suivant les coordonnées indiquées dans le formulaire. Vous avez également la possibilité d’introduire une réclamation auprès de la Commission nationale pour la protection des données ayant son siège à 15, boulevard du Jazz L-4370 Belvaux.

En poursuivant votre démarche, vous acceptez que vos données personnelles soient traitées dans le cadre de votre demande.

Anhang vom Ehepartner / Lebenspartner auszufüllen

Ihre in diesem Formular erfassten personenbezogenen Informationen werden von der zuständigen Verwaltungsbehörde verarbeitet, um Ihren Antrag erfolgreich abzuschließen.

Diese Informationen werden von der Behörde für den zur Verarbeitung erforderlichen Zeitraum gespeichert.

Die Empfänger Ihrer Daten sind die im Rahmen Ihres Antrags zuständigen Verwaltungsbehörden. Um die Empfänger der in diesem Formular erfassten Daten zu erfahren, wenden Sie sich bitte an die für Ihren Antrag zuständige Behörde.

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr haben Sie das Recht auf Zugang, Berichtigung und gegebenenfalls Löschung Ihrer personenbezogenen Informationen. Sie haben zudem das Recht, Ihre erteilte Einwilligung jederzeit zu widerrufen.

Weiterhin können Sie, außer in Fällen, in denen die Verarbeitung Ihrer Daten verpflichtend ist, Widerspruch einlegen, wenn dieser rechtmäßig begründet ist.

Wenn Sie diese Rechte ausüben und/oder Einsicht in Ihre Informationen nehmen möchten, können Sie sich unter den im Formular angegebenen Kontaktdaten an die zuständige Verwaltungsbehörde wenden. Sie haben außerdem die Möglichkeit, bei der Nationalen Kommission für den Datenschutz Beschwerde einzulegen (Commission nationale pour la protection des données, 15, boulevard du Jazz L-4370 Belvaux).

Wenn Sie Ihren Vorgang fortsetzen, akzeptieren Sie damit, dass Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen Ihres Antrags verarbeitet werden.

Annexe à remplir par le conjoint / partenaire

Les informations qui vous concernent recueillies sur ce formulaire font l’objet d’un traitement par l’administration concernée afin de mener à bien votre demande.

Ces informations sont conservées pour la durée nécessaire par l’administration à la réalisation de la finalité du traitement

Les destinataires de vos données sont les administrations compétentes dans le cadre du traitement de votre demande. Veuillez-vous adresser à l’administration concernée par votre demande pour connaître les destinataires des données figurant sur ce formulaire. Conformément au règlement (UE) 2016/679 relatif à la protection des personnes physiques à l'égard du traitement des données à caractère personnel et à la libre circulation de ces données, vous bénéficiez d’un droit d’accès, de rectification et le cas échéant d’effacement des informations vous concernant. Vous disposez également du droit de retirer votre consentement à tout moment.

En outre et excepté le cas où le traitement de vos données présente un caractère obligatoire, vous pouvez, pour des motifs légitimes, vous y opposer.

Si vous souhaitez exercer ces droits et/ou obtenir communication de vos informations, veuillez-vous adresser à l’administration concernée suivant les coordonnées indiquées dans le formulaire. Vous avez également la possibilité d’introduire une réclamation auprès de la Commission nationale pour la protection des données ayant son siège à 15, boulevard du Jazz L-4370 Belvaux.

En poursuivant votre démarche, vous acceptez que vos données personnelles soient traitées dans le cadre de votre demande.

Zuständige Kontaktstellen

Ihre Meinung interessiert uns

Wie würden Sie den Inhalt dieser Seite bewerten?

Zum letzten Mal aktualisiert am