Die Konformität eines Fahrzeugs nachweisen

Zum letzten Mal aktualisiert am 03.10.2018

Wer ein Neu- oder Gebrauchtfahrzeug (aus Luxemburg oder einem anderen Land) kauft oder sein Fahrzeug wegen eines Umzugs einführen möchte, muss dessen Konformität in Bezug auf seine Zulassung nachweisen.

Hierfür benötigt der Käufer folgende Dokumente:

  • die europäische Konformitätsbescheinigung;
  • ein Foto der Herstellerplakette;
  • die Konformitätsvignette (für Fahrzeuge, die keiner technischen Prüfung unterzogen werden müssen).

Europäische Konformitätsbescheinigung

Die Konformitätsbescheinigung (auch EG-Konformitätsbescheinigung oder COC) ist ein vom Hersteller beim ersten Verkauf des Fahrzeugs ausgestelltes Dokument, das bescheinigt, dass das Fahrzeug den Anforderungen der EU-Richtlinien in Sachen Kraftfahrzeuge und Verkehr entspricht.

Die europäische Konformitätsbescheinigung gehört bei Fahrzeugen, die erstmals nach dem 1. Februar 2016 zugelassen wurden, zu den Fahrzeugpapieren.

Foto der Herstellerplakette

Wenn ein Fahrzeug der SNCA nicht zur Zulassung vorgeführt werden muss, ist bei neuen Fahrzeugen den Verwaltungsunterlagen ein Foto der Herstellerplakette beizufügen. Solche Fahrzeuge dürfen weder verändert noch umgebaut worden sein und über eine vollständige europäische Konformitätsbescheinigung verfügen, die keinerlei Unstimmigkeiten aufweisen darf.

In der europäischen Konformitätsbescheinigung steht, wo die Herstellerplakette angebracht ist. Das Foto muss klar und deutlich und auf Papier ausgedruckt sein.

Konformitätsvignette für Fahrzeuge, die keiner technischen Prüfung unterzogen werden müssen

Fahrzeuge, die keiner turnusmäßigen technischen Prüfung unterzogen werden müssen, benötigen für die Zulassung eine gültige Konformitätsvignette.

Diese ist bei der SNCA erhältlich, wenn das Fahrzeug einem Fahrzeugtyp entspricht, der unter den Bedingungen der großherzoglichen Verordnung vom 26. Januar 2016 über die Genehmigung und Zulassung von Straßenfahrzeugen zugelassen wurde.

Sie muss so am Fahrzeug angebracht sein, dass sie jederzeit sicht- und lesbar ist.

Folgende Fahrzeuge müssen keiner turnusmäßigen technischen Prüfung unterzogen werden:

  • Kraftfahrzeuge, deren bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit 25 km/h nicht überschreitet;
  • Anhänger, die nicht zur Personenbeförderung bestimmt sind und deren höchstzulässige Gesamtmasse 750 kg nicht überschreitet;
  • Kleinkrafträder und vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge;
  • Zugfahrzeuge und selbstfahrende Maschinen, deren bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit 40 km/h nicht überschreitet, deren Leergewicht in fahrbereitem Zustand 600 kg überschreitet und deren Geschwindigkeit 25 km/h nicht überschreiten soll, wenn sie ein oder mehrere andere Fahrzeuge ziehen;
  • historische Fahrzeuge, die vor dem 1. Januar 1950 zum ersten Mal in Betrieb genommen wurden.
Zum letzten Mal aktualisiert am