Energieeffizienzbescheinigung für Zweckbauten (Energiepass)

Bei Verkauf, Vermietung, Um- und Ausbau oder Errichtung eines Zweckbaus ist die Vorlage einer Energieeffizienzbescheinigung (auch „Energiepass“ genannt) erforderlich.

Zweckbauten (d. h. Gebäude, bei denen weniger als 90 % der Energiebezugsfläche für Wohnzwecke bestimmt ist) werden entsprechend ihrer Energieeffizienz eingestuft.

Bei einem neu errichteten Zweckbau liefert die Energieeffizienzbescheinigung Informationen über den errechneten Energiebedarf des Gebäudes und die entsprechenden CO2-Emissionen. Darin sind Energieeffizienzklassen von A (am effizientesten) bis I aufgeführt.

Diese Einstufung erfolgt entsprechend dem/den:

  • Bedarf an Primärenergie (insgesamt, Heizung, Kälte, Lüftung, Beleuchtung);
  • Bedarf an Heizungswärme;
  • gewichteten Bedarf des Endverbrauchs;
  • CO2-Emissionen.

Bei einem bereits bestehenden Zweckbau liefert die Energieeffizienzbescheinigung Informationen über den gemessenen Energieverbrauch des Gebäudes (Wärme und Strom).

Diese Werte werden mit Referenzverbrauchswerten verglichen und auf einer Energieskala (von 0 % bis 400 %) dargestellt.

Zielgruppe

Die Initiative für die Beantragung einer Energieeffizienzbescheinigung kann ausgehen:

  • entweder vom Bauträger oder künftigen Eigentümer/der Miteigentümergemeinschaft des Gebäudes, falls es sich um einen neuen Zweckbau handelt;
  • vom Eigentümer/der Miteigentümergemeinschaft des Gebäudes, wenn es sich um eine Ausbau-, Änderungs- oder wesentliche Umbaumaßnahme am Zweckbau handelt;
  • oder vom/von der ehemaligen Eigentümer/Miteigentümergemeinschaft des Gebäudes, wenn es sich um einen Wechsel des Eigentümers oder Mieters des Zweckbaus handelt und sofern noch kein Energiepass für das fragliche Gebäude vorliegt.

Die Energieeffizienzbescheinigung ist beizufügen:

Die Energieeffizienzbescheinigung für ein Wohngebäude muss beantragt werden:

  • jeder wesentlichen Umbaumaßnahme an einem Zweckbau;
  • jedem Wechsel des Eigentümers oder Mieters eines Zweckbaus, wenn nicht schon ein gültiger Energiepass vorliegt.

Falls nach der Erteilung der Baugenehmigung während der Errichtung des Gebäudes Anpassungen erfolgt sind, die Auswirkungen auf die Energieeffizienz des Gebäudes haben, ohne dass die Baugenehmigung geändert werden muss, muss die Energieeffizienz neu berechnet sowie eine neue Energieeffizienzbescheinigung ausgestellt werden und beides den zuständigen Baubehörden informationshalber übermittelt werden.

Die Ausstellung einer Energieeffizienzbescheinigung ist bei einer Änderungs- oder wesentlichen Umbaumaßnahme nicht vorgeschrieben, wenn:

  • weniger als 10 % der Fläche der Elemente der Gebäudehülle mit gleicher Nutzung (Außenwände, Dach, Fenster, Platten) betroffen sind;
  • die Kosten für Arbeiten an technischen Anlagen unter 3.000 Euro liegen.

Vorgehensweise und Details

Erforderliche Unterlagen

Für die Ausstellung einer Energieeffizienzbescheinigung sind bestimmte Informationen und Unterlagen erforderlich:

  • bei der Errichtung eines Neubaus oder beim Ausbau eines vorhandenen Gebäudes (nicht erschöpfende Liste):
    • die Pläne des Geschosses und der Außenwände des künftigen Gebäudes/Anbaus;
    • die Detailangaben zum Bau, die die Zusammensetzung der verschiedenen Elemente der Hülle des künftigen Gebäudes/Anbaus aufzeigen;
    • die technischen Einzelheiten der Lüftungsanlagen sowie der Anlagen für Wärme- und Warmwassererzeugung des künftigen Gebäudes/des Anbaus.
  • bei einem vorhandenen Gebäude (nicht erschöpfende Liste):
    • die Pläne des Geschosses und der Außenwände des Gebäudes;
    • die Detailangaben zum Bau, die die Zusammensetzung der verschiedenen Elemente der Hülle des künftigen Gebäudes/Anbaus aufzeigen (wenn verfügbar);
    • die Rechnungen oder Wärmeverbrauchszählerstände (Erdgas, Heizöl, Fernwärmenetz, usw.) sowie die Stromzählerstände der letzten drei Jahre vor Ausstellung des Energiepasses.

Bei einem vorhandenen Gebäude muss außerdem ein zugelassener Sachverständiger das Gebäude in Augenschein nehmen.

Ausstellung der Energieeffizienzbescheinigung

Die Energieeffizienzbescheinigung wird ausgestellt von:

  • Sachverständigen für neue Zweckbauten (Architekten oder beratende Ingenieure, die der Kammer für Architekten und beratende Ingenieure (Ordre des architectes et ingénieurs-conseils - OAI) angehören);
  • Sachverständigen für vorhandene Zweckbauten (zugelassen vom Ministerium für Wirtschaft oder Mitglieder der OAI).

Der Antragsteller muss daher selbst mit einem Sachverständigen seiner Wahl Kontakt aufnehmen.

Die Kosten gehen zulasten des Antragstellers. Es wird daher empfohlen, vor Beantragung der Energieeffizienzbescheinigung verschiedene Angebote einzuholen und die Preise zu vergleichen.

Jeder Eigentümer eines Zweckbaus erhält ein Originalexemplar der Energieeffizienzbescheinigung für das jeweilige Wohngebäude.

Bei einem Eigentümerwechsel muss das Original der Energieeffizienzbescheinigung dem neuen Eigentümer ausgehändigt werden.

Bei einem Mieterwechsel muss dem neuen Mieter eine beglaubigte Kopie der Energieeffizienzbescheinigung ausgehändigt werden.

Kauf- oder Mietinteressenten müssen die Möglichkeit haben, die Energieeffizienzbescheinigung einzusehen.

Gültigkeit der Energieeffizienzbescheinigung

Die Energieeffizienzbescheinigungen sind für eine Dauer von 10 Jahren gültig.

Sie müssen 4 Jahre nach der Ausstellung von einem Sachverständigen ergänzt werden, danach alle 3 Jahre, und zwar durch den Energieverbrauch, der in den abgelaufenen 3 Jahren gemessen wurde.

Diese Aktualisierungen haben weder Auswirkungen auf das Ausstellungsdatum noch auf die Dauer der Gültigkeit der Energieeffizienzbescheinigung.

Modernisierungsempfehlungen

Die Energieeffizienzbescheinigung für vorhandene Zweckbauten beinhaltet immer eine qualitative Energieanalyse des Gebäudezustandes.

Falls sich erweist, dass der gemessene Verbrauch des Gebäudes eine bestimmte Schwelle überschreitet (> 140 % des Verbrauchs des Bezugsgebäudes), muss ein Sachverständiger einen Bericht erstellen, der eine quantitative Analyse der Modernisierungsempfehlungen der Energieeffizienz des Gebäudes innerhalb eines Zeitraums von 4 Jahren nach der Ausstellung der Bescheinigung vorsieht.

Falls ein Teil des Zweckbaus für Wohnzwecke bestimmt ist, muss eine zusätzliche Energieeffizienzbescheinigung für die betreffenden Flächen ausgestellt werden.

Immobilienanzeigen

Seit dem 1. Juli 2012 müssen Immobilienanzeigen (Verkauf und Vermietung), die in gewerblichen Medien veröffentlicht werden, Folgendes enthalten:

  • entweder die Energieeffizienzklasse (entsprechend dem Bedarf an Primärenergie) sowie die Wärmeschutzklasse (entsprechend dem Bedarf an Heizungswärme) des Zweckbaus;
  • oder den Wärmeverbrauchsindex sowie den Stromverbrauchsindex des Zweckbaus.

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Zum letzten Mal aktualisiert am