Beihilfen für ländliche Ferienunterkünfte/Jugendherbergen/Feriendörfer

Zum letzten Mal aktualisiert am 07.08.2019

Die Beihilfen in Form von Kapitalzuschüssen oder Zinssubventionen für ländliche Ferienunterkünfte/Jugendherbergen/Feriendörfer oder für Kulturerbe sollen Investitionen fördern, mit denen folgende Ziele verfolgt werden:

  • teilweiser oder vollständiger Umbau, Modernisierung oder Ausbau einer bestehenden ländlichen Ferienunterkunft;
  • Bau, Modernisierung oder Ausbau einer Jugendherberge/eines Feriendorfs;
  • Wahrung oder touristische Aufwertung von Kulturerbe;
  • moderne Ausstattung und Einrichtung von Strukturen zum Empfang und zur Information von Touristen;
  • Studie und Umsetzung von bedeutenden touristischen Konzepten;
  • Beteiligung an Touristikmessen oder -ausstellungen in Bezug auf die zusätzlichen Kosten für Miete, Aufbau und Betrieb eines Standes.

Die Generaldirektion für Tourismus (Direction générale du tourisme) kann Beihilfen bis in Höhe von 50 % der förderungsfähigen Investitionen bewilligen.

Zielgruppe

Folgende Personen und Einrichtungen können in den Genuss der Beihilfen gelangen:

  • private Investoren, Gemeinden, Gemeindeverbände, Fremdenverkehrsvereine, die Zentrale der Jugendherbergen (Centrale des auberges de jeunesse) und im Bereich des Tourismus tätige gemeinnützige Vereinigungen, mit dem Ziel:
    • eine Fremdenverkehrseinrichtung (Ferienunterkunft, Herberge oder Feriendorf) in einem ländlichen Gebiet zu modernisieren, zu erweitern, teilweise oder vollständig umzubauen;
    • Kulturerbe zu wahren oder aufzuwerten;
    • Strukturen zum Empfang und zur Information von Touristen auszustatten und einzurichten;
    • die Machbarkeit von bedeutenden touristischen Vorhaben im ländlichen Raum zu prüfen und diese umzusetzen;
  • Eigentümer oder Betreiber von geförderten Einrichtungen (Ferienunterkünfte, Jugendherbergen oder Feriendörfer), die anschließend an Touristikmessen oder -ausstellungen teilnehmen.

Die Arbeiten zur Einrichtung, Modernisierung oder Vergrößerung der einzelnen Arten von Unterkünften müssen den modernen Komfortanforderungen genügen. Investitionen in Bezug auf bloße Unterhalts- oder Renovierungsarbeiten sowie das Ersetzen von Möbelstücken, die nicht im Rahmen eines Modernisierungsvorhabens erfolgen, sind ausgeschlossen.

Fristen

Bei Vorhaben, die den Betrag von 43.250 Euro ohne MwSt. überschreiten, ist der Beihilfeantrag unbedingt vor Beginn der Investitionen einzureichen.

Vorgehensweise und Details

Antragstellung

Der Antragsteller muss den ordnungsgemäß ausgefüllten Antrag auf Beihilfe bei der Generaldirektion für Tourismus einreichen.

Bei Postsendungen ist Folgendes auf dem Umschlag anzugeben:

Ministère de l'Economie
Demande d'aides d'Etat
L-2937 LUXEMBOURG

Dem Antrag sind folgende Unterlagen/Informationen beizufügen:

  • ein konkreter Kostenvoranschlag;
  • ein Finanzierungsplan für die Investition;
  • ein Geschäftsplan im Falle eines Bauvorhabens in Bezug auf einen neuen Betrieb.

Höhe der Beihilfe

Private Investoren

Private Investoren können in den Genuss einer Beihilfe gelangen, die:

  • 20 % der Gesamtkosten der Investitionen nicht überschreiten darf, dies im Falle:
    • einer Vergrößerung einer bestehenden ländlichen Ferienunterkunft;
    • des Baus, der Modernisierung oder des Ausbaus einer Jugendherberge/eines Feriendorfs;
    • der touristischen Aufwertung von Kulturerbe;
  • 50 % der Gesamtkosten der Investitionen nicht überschreiten darf, im Falle der Umsetzung eines touristischen Konzepts oder einer touristischen Studie.

Öffentliche Investoren

Gemeinden, Gemeindeverbände, Fremdenverkehrsvereine, die Zentrale der Jugendherbergen und im Bereich des Tourismus tätige gemeinnützige Vereinigungen können in den Genuss einer Beihilfe gelangen, die 50 % der Gesamtkosten der Investitionen nicht überschreiten darf, dies im Falle:

  • der Einrichtung, Modernisierung oder Vergrößerung einer bestehenden ländlichen Ferienunterkunft;
  • des Baus, der Modernisierung oder des Ausbaus einer Jugendherberge/eines Feriendorfs;
  • der touristischen Aufwertung von Kulturerbe;
  • der modernen Ausstattung oder Einrichtung von Strukturen zum Empfang und zur Information von Touristen;
  • der Umsetzung eines touristischen Konzepts oder einer touristischen Studie.

Eigentümer oder Betreiber von Fremdenverkehrseinrichtungen

Eigentümer oder Betreiber von geförderten Fremdenverkehrseinrichtungen (Ferienunterkünfte, Jugendherbergen oder Feriendörfer), die an Touristikmessen oder -ausstellungen teilnehmen, können in den Genuss einer Beihilfe gelangen, die 20 % der Gesamtkosten der Investitionen nicht überschreiten darf, für die Kosten, die aufgrund von Miete, Aufbau und Betrieb eines Standes entstehen, vorausgesetzt:

  • sie haben zuvor im Laufe der 3 diesen Messen oder Ausstellungen vorangehenden Jahre Beihilfen bezogen;
  • die Teilnahme an Touristikmessen und -ausstellungen dient als Werbemaßnahme für den so geförderten Betrieb;
  • die Teilnahme findet zusätzlich zu den von den nationalen Behörden für Tourismusförderung angebotenen jährlichen Touristikmessen und -fachmessen statt.
Ausnahmsweise und auf begründete Empfehlung des Wirtschaftsministers kann die Regierung zusätzlich zu den allgemein bewilligten Beihilfen Sonderbeihilfen gewähren, falls:
  • die besagten Investitionen erforderlich sind und die finanziellen Mittel der Gemeinden, der Gemeindeverbände, der Fremdenverkehrsvereine, der Zentrale der Jugendherbergen und der im Bereich des Tourismus tätigen gemeinnützigen Vereinigungen nicht ausreichen;
  • die besagten Vorhaben von nationalem Interesse sind.

Auszahlung

Die Beihilfe kann unterschiedliche Formen annehmen:

  • Kapitalzuschuss, d. h. Zahlung nach Fertigstellung des Investitionsprojekts;
  • Zinsvergünstigung.

Die Beihilfe wird nach Vorlage einer Endabrechnung mit quittierten Rechnungen ausgezahlt.

Erstattung

Die Beihilfeempfänger verlieren ihren Anspruch auf die gesamte bewilligte Beihilfe oder einen Teil davon, wenn die bezuschussten beweglichen und unbeweglichen Güter nicht mehr zu den gleichen Zwecken genutzt werden wie zum Zeitpunkt der Bewilligung.

In diesem Fall müssen die Empfänger die Beihilfe folgendermaßen erstatten:

  • vollständig, wenn das ausschlaggebende Ereignis vor Ablauf einer 5-jährigen Frist ab Bewilligung eintritt;
  • teilweise und um ein Zehntel pro Jahr verringert, wenn bereits mehr als 5 Jahre seit der Bewilligung verstrichen sind.

Formulare/Online-Dienste

Demande de subvention - gîte

Les informations qui vous concernent recueillies sur ce formulaire font l’objet d’un traitement par l’administration concernée afin de mener à bien votre demande.

Ces informations sont conservées pour la durée nécessaire par l’administration à la réalisation de la finalité du traitement

Les destinataires de vos données sont les administrations compétentes dans le cadre du traitement de votre demande. Veuillez-vous adresser à l’administration concernée par votre demande pour connaître les destinataires des données figurant sur ce formulaire. Conformément au règlement (UE) 2016/679 relatif à la protection des personnes physiques à l'égard du traitement des données à caractère personnel et à la libre circulation de ces données, vous bénéficiez d’un droit d’accès, de rectification et le cas échéant d’effacement des informations vous concernant. Vous disposez également du droit de retirer votre consentement à tout moment.

En outre et excepté le cas où le traitement de vos données présente un caractère obligatoire, vous pouvez, pour des motifs légitimes, vous y opposer.

Si vous souhaitez exercer ces droits et/ou obtenir communication de vos informations, veuillez-vous adresser à l’administration concernée suivant les coordonnées indiquées dans le formulaire. Vous avez également la possibilité d’introduire une réclamation auprès de la Commission nationale pour la protection des données ayant son siège à 1 Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch-sur-Alzette.

En poursuivant votre démarche, vous acceptez que vos données personnelles soient traitées dans le cadre de votre demande.

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Zum letzten Mal aktualisiert am