Beihilfe in Höhe von 12.500 Euro für Unternehmen mit 10 bis 20 Arbeitnehmern

Zum letzten Mal aktualisiert am 01.07.2020

Am 24. April 2020 hat die Generaldirektion für Mittelstand eine finanzielle Beihilfe für Unternehmen, die zwischen 10 und 20 Arbeitnehmer beschäftigen, eingerichtet.

Diese Beihilfe ist Unternehmen (mit 10 bis 20 Arbeitnehmern) vorbehalten, die:

  • ihre Tätigkeit nach der Zwangsschließung ihres Betriebs aufgrund des Inkrafttretens der großherzoglichen Verordnung vom 18. März 2020 unterbrechen mussten und die seitdem nicht dazu berechtigt wurden, diese wieder aufzunehmen oder;
  • die am 18. März 2020 ihren Betrieb schließen oder ihre Tätigkeit einstellen mussten und dazu berechtigt wurden ihre Tätigkeit wieder aufzunehmen, aber erhebliche Umsatzeinbußen aufgrund der Pandemie erlitten haben oder;
  • die sich nicht dazu gezwungen sahen, ihren Betrieb zu schließen oder ihre Tätigkeit einzustellen, aber erhebliche Umsatzeinbußen aufgrund der Pandemie erlitten haben.

Zielgruppe

Die Beihilfe ist für Unternehmen mit einer gültigen von der Generaldirektion für Mittelstand des Ministeriums für Wirtschaft ausgestellten Niederlassungsgenehmigung bestimmt, deren Haupttätigkeit im Handwerk oder Handel liegt und die auch demgemäß bei der Sozialversicherung gemeldet sind:

  • die als Arbeitgeber bei der Sozialversicherung angemeldet sind;
  • die zwischen 10 und 20 bei der Sozialversicherung angemeldete Arbeitnehmer beschäftigen (Berechnung in VZÄ / Vollzeitäquivalenten);
  • die einen Jahresumsatz von mindestens 15.000 Euro nachweisen können;
  • deren Jahresumsatz und Gesamtbilanz 4.000.000 Euro nicht überschreiten;
  • und die:
    • sich infolge der von der Regierung im Rahmen der Covid-19-Pandemie vorgeschriebenen Maßnahmen gezwungen sahen, am 18. März 2020 ihren Betrieb zu schließen oder ihre Tätigkeit einzustellen und seither ihre Tätigkeit nicht wieder aufnehmen konnten oder;
    • sich gezwungen sahen, am 18. März 2020 ihren Betrieb zu schließen oder ihre Tätigkeit einzustellen und seither ihre Tätigkeit wieder aufnehmen konnten, aber zwischen dem 15. April 2020 und dem 15. Mai 2020 mindestens 50 % ihres Umsatzes eingebüßt haben (basierend auf einer Umsatzprognose für den genannten Zeitraum) oder;
    • sich nicht gezwungen sahen, am 18. März 2020 ihren Betrieb zu schließen oder ihre Tätigkeit einzustellen, aber zwischen dem 15. April 2020 und dem 15. Mai 2020 mindestens 50 % ihres Umsatzes eingebüßt haben (basierend auf einer Umsatzprognose für den genannten Zeitraum).

Voraussetzungen

Um förderungsfähig zu sein, muss das Unternehmen einen Mindestjahresumsatz von 15.000 Euro erzielt haben. Unternehmen, die gleichzeitig einen Jahresumsatz und eine Jahresbilanz von mehr als 4.000.000 Euro erzielt haben, sind nicht förderfähig.
 

Das antragstellende Unternehmen muss ebenfalls unbedingt im Besitz einer gültigen von der Generaldirektion für Mittelstand des Ministeriums für Wirtschaft ausgestellten Niederlassungsgenehmigung (Handel oder Handwerk) sein. Etwaige von anderen Verwaltungen, Einrichtungen oder Ministerien ausgestellte Genehmigungen werden nicht berücksichtigt.

Vorgehensweise und Details

Antragstellung

Das Unternehmen oder dessen Bevollmächtigter (z. B. ein Treuhänder) stellt den Antrag mithilfe des Online-Assistenten, der über ihren beruflichen Bereich auf MyGuichet.lu verfügbar ist.

Jegliche Kommunikation im Zusammenhang mit einem eingereichten Antrag muss über MyGuichet.lu erfolgen.

Der Antragsteller benötigt dazu ein LuxTrust-Produkt (z. B. Token, Smartcard oder Signing stick) oder einen elektronischen Personalausweis (eID).

Wie funktioniert MyGuichet.lu?

Es gibt 3 Möglichkeiten:

  • Der Antragsteller nutzt MyGuichet.lu zum ersten Mal und hat noch keinen privaten Bereich:
    Das Erstellen des Bereichs erfolgt in 2 Schritten:
    1. Registrierung als Nutzer;
    2. Erstellen des beruflichen Bereichs.

Ein Tutorial im Video- oder PDF-Format hilft Ihnen dabei.

  • Der Antragsteller ist ein MyGuichet.lu-Nutzer und verfügt über einen privaten Bereich: Ein neuer beruflicher Bereich muss erstellt werden.

Ein Tutorial im Video- oder PDF-Format hilft Ihnen dabei.

  • Der Antragsteller hat schon einen beruflichen Bereich: Der bestehende berufliche Bereich kann genutzt werden.

Lesen Sie die Hilfen für MyGuichet.lu!

Belege

Der Antrag muss unbedingt über den hierfür vorgesehenen Online-Dienst gestellt werden und folgende Informationen enthalten:

  • Angaben zum antragstellenden Unternehmen;
  • Nummer der gültigen von der Generaldirektion für Mittelstand des Ministeriums für Wirtschaft ausgestellten Niederlassungsgenehmigung;
  • nationale Identifikationsnummer (matricule);
  • die Gründe für die Beantragung der Beihilfe (Zwangsschließung durch das Inkrafttreten der großherzoglichen Verordnung vom 18. März 2020 oder wesentliche Umsatzeinbußen);
  • genaue Beschreibung der Tätigkeit (nicht nur „Handelstätigkeit und -dienste“ angeben);
  • einen Bankidentitätsnachweis.
    Das antragstellende Unternehmen muss zwingend Inhaber des Bankkontos sein;
  • das Einverständnis, das der Generaldirektion für Mittelstand erteilt wird, um die getätigten Angaben mit der Zentralstelle der Sozialversicherungen, der Steuerverwaltung und der Einregistrierungs-, Domänen- und Mehrwertsteuerverwaltung zu vergleichen;
  • Jahresumsatz des letzten Geschäftsjahres.
    Kürzlich gegründete Unternehmen, die noch nicht über den Jahresumsatz eines ganzen Jahres verfügen, können einen anteilig errechneten Jahresumsatz angeben.
    Beispiel: Ein Unternehmen ist erst seit einem Monat tätig, mit einem monatlichen Umsatz von 5.000 Euro. Der anteilig errechnete Jahresumsatz beträgt 60.000 Euro (= 12 x 5.000 Euro);
  • Einschätzung der Umsatzeinbußen während des Zeitraums vom 15. April bis zum 15. Mai 2020;
  • eine eidesstattliche Erklärung mit Unterschrift über die Richtigkeit der Angaben.

Höchstbetrag der Beihilfe

Der Betrag der Beihilfe für die förderungsfähigen Unternehmen beträgt 12.500 Euro.

Auszahlung der Beihilfe

Die Beihilfe erfolgt in Form eines einmaligen pauschalen Kapitalzuschusses und ist steuerfrei.

Formulare/Online-Dienste

Demande pour l’obtention d’une aide financière d’urgence pour les entreprises de moins de 20 ETP (Nota : le formulaire à utiliser est identique pour les micro-entreprises ayant un ETP inférieur à 10 et les petites entreprises ayant un ETP entre 10 et 20)

Les informations qui vous concernent recueillies sur ce formulaire font l’objet d’un traitement par l’administration concernée afin de mener à bien votre demande.

Ces informations sont conservées pour la durée nécessaire par l’administration à la réalisation de la finalité du traitement

Les destinataires de vos données sont les administrations compétentes dans le cadre du traitement de votre demande. Veuillez-vous adresser à l’administration concernée par votre demande pour connaître les destinataires des données figurant sur ce formulaire. Conformément au règlement (UE) 2016/679 relatif à la protection des personnes physiques à l'égard du traitement des données à caractère personnel et à la libre circulation de ces données, vous bénéficiez d’un droit d’accès, de rectification et le cas échéant d’effacement des informations vous concernant. Vous disposez également du droit de retirer votre consentement à tout moment.

En outre et excepté le cas où le traitement de vos données présente un caractère obligatoire, vous pouvez, pour des motifs légitimes, vous y opposer.

Si vous souhaitez exercer ces droits et/ou obtenir communication de vos informations, veuillez-vous adresser à l’administration concernée suivant les coordonnées indiquées dans le formulaire. Vous avez également la possibilité d’introduire une réclamation auprès de la Commission nationale pour la protection des données ayant son siège à 15, boulevard du Jazz L-4370 Belvaux.

En poursuivant votre démarche, vous acceptez que vos données personnelles soient traitées dans le cadre de votre demande.

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Zum letzten Mal aktualisiert am