Personal von Erziehungs- und Betreuungseinrichtungen

Das Personal einer Erziehungs- und Betreuungseinrichtung muss mehrere berufliche Bedingungen erfüllen, um eine solche Struktur zu betreiben.

Das leitende Personal, die Betreuer und der Koch müssen ebenfalls bestimmte Pflichtaufgaben übernehmen.

Leitendes Personal

Das leitende Personal muss in den Bereichen Sozialpsychologie, Pädagogik oder Sozialpädagogik Folgendes nachweisen können:

  • einen im Diplom- und Titelregister eingetragenen Hochschulabschluss oder;
  • eine anerkannte Berufsausbildung, die mindestens dem Abschluss des allgemeinen oder technischen Sekundarunterrichts entspricht;
  • sowie eine mindestens 3-jährige rechtmäßige Berufserfahrung in den oben genannten Bereichen (Vollzeit).

Bei einer Aufnahmekapazität ab 40 Kindern muss das leitende Personal mindestens über einen Bachelor in Sozialpsychologie, Pädagogik oder Sozialpädagogik verfügen.

Das leitende Personal muss mindestens 20 Stunden pro Woche für folgende Aufgaben aufwenden:

  • die Organisation;
  • die Festlegung eines pädagogischen Konzepts;
  • die Betreuung und Anleitung des Personals;
  • die Beaufsichtigung der Umsetzung der Leistungen;
  • die Pflege der Beziehungen zwischen den Partnern des sozialen Umfelds des Kindes.

Betreuer

Die Betreuer müssen mindestens 18 Jahre alt sein.

Die Betreuer müssen folgende Aufgaben übernehmen:

  • die direkte pädagogische Betreuung der Kinder;
  • die Vorbereitung der Aktivitäten, die Teilnahme an den Teambesprechungen und den Besprechungen mit den Lehrkräften und den Elternder Kinder, dies im folgenden Maße:
    • 103 h/Jahr für Mitarbeiter, die 40 h/Woche arbeiten;
    • 77,25 h/Jahr bei 30 h/Woche;
    • 51,5 h/Jahr bei 20 h/Woche usw.

Die für die Betreuer in einer Erziehungs- und Betreuungseinrichtung erforderlichen Qualifikationen hängen von der Art der Einrichtung ab.

Das Personal muss sich folgendermaßen zusammensetzen:

  • in den Einrichtungen für Kleinkinder:
    • aus „Qualifizierten A“ während mindestens 60 % der Betreuungszeit;
    • aus „Qualifizierten B“ und „Qualifizierten C“ während höchstens 40 % der Betreuungszeit (davon während höchstens 50 % aus „Qualifizierten C“ und Personal in Ausbildung zu „Qualifizierten A“);
  • in Einrichtungen für Schulkinder:
    • aus „Qualifizierten A“ während mindestens 50 % der Betreuungszeit;
    • aus „Qualifizierten B“ und „Qualifizierten C“ während höchstens 30 % der Betreuungszeit;
    • aus „Nichtqualifizierten“ während höchstens 20 % der Betreuungszeit.

Qualifizierte A“ können in den Bereichen Sozialpsychologie, Pädagogik oder Sozialpädagogik Folgendes nachweisen:

  • einen im Diplom- und Titelregister eingetragenen Hochschulabschluss oder;
  • eine anerkannte Berufsausbildung, die mindestens dem Abschluss des allgemeinen oder technischen Sekundarunterrichts entspricht.

Qualifizierte B“ können Folgendes nachweisen:

Qualifizierte C“ können Folgendes nachweisen:

  • ein anerkanntes Zeugnis über fachliche und berufliche Befähigung (Certificat d’aptitude technique et professionnelle - CATP) (Gesellenbrief) in den Bereichen Sozialpsychologie, Pädagogik oder Sozialpädagogik oder;
  • ein anerkanntes CATP bzw. Diplom über die berufliche Reife (Diplôme d'aptitude professionnelle - DAP) (Gesellenbrief) und mindestens 100 Stunden Fortbildung im Bereich Sozialpädagogik (vom Ministerium für Bildung, Kinder und Jugend anerkannt) oder;
  • einen Ausbildungsnachweis als Familienhelfer (aide socio-familiale - ASF);
  • mindestens 5 abgeschlossene und anerkannte Jahre im Sekundarunterricht und mindestens 100 Stunden Fortbildung im Bereich Sozialpädagogik (vom Ministerium für Bildung, Kinder und Jugend anerkannt).

Nichtqualifizierte“ müssen mindestens 100 Stunden Fortbildung im Bereich Sozialpädagogik (vom Ministerium für Bildung, Kinder und Jugend anerkannt) nachweisen können.

Für Ferienaktivitäten können die Einrichtungen auf die Dienste von Schülern oder Studierenden zurückgreifen, vorausgesetzt:

Koch

Sobald in einer Einrichtung, in der ein Mittagessen angeboten wird (ob in Eigenregie oder über einen Unterauftragnehmer), mehr als 60 Mahlzeiten serviert werden, muss sie einen Nachweis dafür erbringen, dass der Koch Inhaber eines Gesellenbriefs (DAP oder gleichwertig) ist.

Unabhängig von der Anzahl an Mahlzeiten muss der Koch nachweisen, dass er eine Fortbildung im Bereich Kochen für Kinder absolviert hat. Hat er das nicht, muss er die Fortbildung innerhalb eines Jahres nachholen.

Akten der Betreiber

Während des Betriebs muss der Betreiber für jeden Vertreter der juristischen Person über eine aktualisierte Akte verfügen, die einen aktuellen Strafregisterauszug (Führungszeugnis 3, erweitertes Führungszeugnis „Kinder- und Jugendschutz“ und/oder ausländischer Strafregisterauszug) enthält.

Personalakten

Während des Betriebs muss der Betreiber für jedes Mitglied des Personals über eine aktualisierte Personalakte verfügen, die Folgendes enthält:

  • den Arbeitsvertrag oder eine Kopie des Ernennungsbeschlusses;
  • Unterlagen zur Bescheinigung der beruflichen Qualifikation, Erfahrung und Fortbildungen;
  • ein ärztliches Attest;
  • einen aktuellen Auszug aus dem Strafregister (Führungszeugnis 3, Führungszeugnis Nr. 5 und/oder ausländischer Strafregisterauszug).

Die Strafregisterauszüge der Arbeitnehmer und Vertreter der juristischen Person dürfen nicht länger als 24 Monate aufbewahrt werden. Danach muss der Arbeitgeber neue Auszüge verlangen.

Dokumente betreffend die Kinder

Der Betreiber muss:

  • eine tägliche Anwesenheitsliste der Kinder erstellen;
  • ein Verzeichnis mit den Personalien und Telefonnummern der Eltern / gesetzlichen Vertreter aller Kinder erstellen;
  • sich vergewissern, dass die Kinder die Einrichtung nicht ohne Folgendes verlassen:
    • eine entsprechende Genehmigung der Eltern / des gesetzlichen Vertreters oder;
    • eine von den Eltern / dem gesetzlichen Vertreter befugte Person.

Kontrolle der Voraussetzungen für die Zulassung

Es können regelmäßig Kontrollbesuche seitens der Behörden stattfinden, um insbesondere Folgendes zu überprüfen:

  • die Infrastrukturen;
  • die Qualifikationsbedingungen betreffend das Personal;
  • die Einhaltung der vorgeschriebenen Betreuungsschlüssel;
  • die Einhaltung der Sicherheits-, Gesundheits- und Hygienebedingungen.

 

Zum letzten Mal aktualisiert am