Krankenpfleger

Zum letzten Mal aktualisiert am 05.12.2019

Bestimmte Gesundheitsberufe, die sogenannten reglementierten Gesundheitsberufe, bedürfen im Vorfeld einer Genehmigung, bevor die jeweiligen Dienstleister sie in Luxemburg ausüben können.

Dazu gehört auch der Beruf des Krankenpflegers.

Die Zulassung (Approbation) wird vom Ministerium für Gesundheit ausgestellt, wenn mehrere Bedingungen erfüllt sind (berufliche Bedingungen und Bedingungen bezüglich der körperlichen und geistigen Gesundheit).

Zielgruppe

Dienstleister, die sich in Luxemburg niederlassen und dort tätig sein wollen, müssen:

  • EU-Bürger sein oder;
  • Bürger eines Staates des Europäischen Wirtschaftsraums (Island, Liechtenstein oder Norwegen) oder der Schweiz sein oder;
  • Drittstaatsangehörige sein und:

Personen, deren Zulassung in dem Land, in dem sie zuletzt praktiziert haben, (vorübergehend oder endgültig) entzogen wurde, dürfen ihren Beruf auch nicht in Luxemburg ausüben. Gleiches gilt bei einem anhängigen Verfahren zwecks Entzug der Zulassung.

Voraussetzungen

Der Dienstleister muss mehrere Bedingungen erfüllen:

  • im Besitz eines luxemburgischen oder ausländischen Diploms sein, das ihn zum Zugang zum jeweiligen Beruf berechtigt;
  • die für die Ausübung des Berufs erforderlichen Sprachkenntnisse besitzen:
    • entweder in Französisch;
    • oder in Deutsch;
  • eine der 3 Amtssprachen des Landes verstehen: Deutsch, Französisch oder Luxemburgisch.

Die Sprachkenntnisse des Krankenpflegers in einer der 3 Sprachen können auf Antrag des Ministers für Gesundheit getestet werden.

Im Vorfeld zu erledigende Schritte

Eine Diplomanerkennung ist nicht erforderlich, wenn das Diplom:

  • in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU) erworben wurde;
  • den EU-Standards entspricht;
  • einem der vorgesehenen Diplome entspricht (siehe Anhang V Nummer 5.2.2 der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates).

Bei Diplomen, die in einem Drittstaat erworben wurden, und Diplomen, die zwar in der EU erworben wurden, aber nicht den oben genannten Kriterien entsprechen, ist eine Diplomanerkennung Pflicht. Eine solche Anerkennung ist möglich, wenn im Vorfeld:

  • das Diplom in einem anderen EU- oder EWR-Mitgliedstaat anerkannt wurde;
  • diese Anerkennung zur Ausübung des Berufs in dem betreffenden Staat berechtigt hat.

Der Antrag auf Anerkennung ist beim Ministerium für Hochschulwesen und Forschung zu stellen.

Kosten

Personen, die sich als Krankenpfleger in Luxemburg niederlassen möchten, müssen eine Gebühr entrichten, um die Zulassung zu erhalten.

Diese Gebühr beträgt 75 Euro.

Die Gebühr ist durch Einzahlung oder Überweisung auf das Konto der Einregistrierungs-, Domänen- und Mehrwertsteuerverwaltung (Administration de l'enregistrement, des domaines et de la TVA) zu zahlen (unter Angabe des Namens und des Zwecks der Einzahlung oder Überweisung).

Kontoinhaber: Administration de l’enregistrement, des domaines et de la TVA
Bankkonto: IBAN LU13 1111 0011 4679 0000 (BIC: CCPLLULL)
Zweck: AUTOPROFSANTE + Name des Krankenpflegers

Vorgehensweise und Details

Zulassungsantrag

Damit er seinen Beruf in Luxemburg ausüben darf, muss der Krankenpfleger der Abteilung für Gesundheitsberufe (Division Professions de santé) des Ministeriums für Gesundheit einen Antrag auf Zulassung zukommen lassen, dem er folgende Unterlagen beifügen muss:

  • eine Kopie eines gültigen Ausweisdokuments oder Reisepasses – und im Falle von Drittstaatsangehörigen:
    • eine Kopie des gültigen Aufenthaltstitels oder;
    • ein Dokument, das belegt, dass ihm internationaler Schutz zuerkannt wurde;
  • einen vor weniger als 6 Monaten ausgestellten Strafregisterauszug aus dem Wohnsitzland (Original). Lebt der Krankenpfleger seit weniger als einem Jahr in dem besagten Land, muss er einen Auszug aus dem Strafregister des Landes oder der Länder beifügen, in dem/denen er seinen Beruf zuvor ausgeübt hat;
  • eine (vor weniger als 6 Monaten) von einem Arzt ausgestellte Bescheinigung über die körperliche und geistige Gesundheit;
  • eine Kopie des erworbenen luxemburgischen oder ausländischen Diploms;
  • gegebenenfalls den Beschluss über die Anerkennung des Diploms;
  • einen Lebenslauf;
  • einen Zahlungsnachweis über die Entrichtung der Gebühr von 75 Euro;
  • wenn die Muttersprache nicht Französisch, Deutsch oder Luxemburgisch ist, einen Nachweis über die Sprachkenntnisse.

Sofern die Dokumente nicht auf Deutsch, Französisch oder Englisch verfasst sind, ist eine beglaubigte Übersetzung eines vereidigten Übersetzers beizufügen.

Zur Erinnerung: Die Kontaktdaten von Angehörigen der Gesundheitsberufe sind im Register für Gesundheitsberufe gespeichert.

Daher sind die Angehörigen der Gesundheitsberufe gebeten, ihre in diesem Register gespeicherten Daten im Falle einer Änderung ihrer Situation (Praxisadresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer usw.) zu aktualisieren.

Praktikum zur beruflichen Wiedereingliederung

Wenn der Krankenpfleger seinen Beruf seit mindestens 5 Jahren nicht ausgeübt hat, muss er ein Wiedereingliederungspraktikum absolvieren, bevor er seine Tätigkeit wieder aufnimmt.

Er muss den Gesundheitsminister von seiner Absicht, ein solches Praktikum zu absolvieren, in Kenntnis setzen und dabei Folgendes angeben:

  • die Zahl der Jahre, in denen er nicht tätig war;
  • die gewünschte Abteilung und den gewünschten Arbeitsort der Wiedereingliederung;
  • ob er an Weiterbildungen in dem Bereich teilgenommen hat.

Der Minister gibt dem Krankenpfleger:

  • eine Liste der möglichen anerkannten Praktikumsorte;
  • die Zahl der zu absolvierenden praktischen Unterrichtseinheiten;
  • eine Liste der Weiterbildungskurse;
  • die Zahl der Kursstunden, an denen der Krankenpfleger teilnehmen muss.

Anschließend muss eine Praktikumsvereinbarung zwischen dem Praktikanten, dem Praktikumsbetreuer, dem Vertreter der Praktikumsstätte und dem Ministerium für Gesundheit unterzeichnet werden.

Der Praktikumsbetreuer muss über mindestens 5 Jahre Berufserfahrung im gleichen Beruf wie der Krankenpfleger, der das Wiedereingliederungspraktikum absolviert, verfügen.

Rechtsmittel im Falle einer negativen Antwort

Innerhalb von 3 Monaten nach Zustellung der Entscheidung kann beim Verwaltungsgericht ein Rechtsmittel eingelegt werden.

Ungültigkeit/Erlöschen der Zulassung

Die Zulassung verliert ihre Gültigkeit, wenn:

  • der Inhaber die erforderlichen Kurse und Unterrichtseinheiten nicht besucht. Geht es in den Kursen um die Einführung des Krankenpflegers in eine neue Technik, gilt die Aussetzung der Zulassung nur für diese neue Technik;
  • der Krankenpfleger:
    • seinen Beruf in Luxemburg nicht innerhalb von 2 Jahren nach Ausstellung der Zulassung ausübt;
    • seine berufliche Tätigkeit in Luxemburg vor mehr als 2 Jahren eingestellt hat.

Sanktionen

Der Krankenpfleger kann mit einer Freiheitsstrafe zwischen 8 Tagen und 3 Monaten sowie einer Geldstrafe zwischen 251 und 5.000 Euro bestraft werden:

  • wenn er den Beruf ohne Zulassung ausübt oder;
  • wenn die Zulassung anhand absichtlich falscher Erklärungen erhalten wurde.

Voranmeldung für Dienstleister, die sich nach Luxemburg begeben

Antragstellung

Ein Krankenpfleger, der erstmals nach Luxemburg kommt, um dort Dienstleistungen zu erbringen, muss eine Voranmeldung beim Ministerium für Gesundheit einreichen. Diese Anmeldung enthält die Angaben zu Versicherungen oder sonstigen persönlichen oder kollektiven Absicherungsmaßnahmen bezüglich der beruflichen Haftung.

Diese Anmeldung kann der Dienstleister jederzeit einreichen.

Belege

Bei der ersten Erbringung von Dienstleistungen oder bei einer wesentlichen Änderung der Situation muss der Krankenpfleger seiner Anmeldung folgende Dokumente beifügen:

  • eine Kopie seines Personalausweises oder Reisepasses;
  • eine Bescheinigung darüber, dass:
    • er ordnungsgemäß in einem EU-Mitgliedstaat niedergelassen ist, um dort die betreffende Tätigkeit auszuüben;
    • seine Zulassung zum Zeitpunkt der Ausstellung der Bescheinigung nicht – und sei es nur vorübergehend – entzogen wurde;
  • einen Nachweis seiner beruflichen Qualifikationen;
  • wenn er seinen Beruf in den 10 Jahren vor der Erbringung der Dienstleistung während mindestens einem Jahr in einem oder mehreren EU-Mitgliedstaat(en) ausgeübt hat, falls dieser Beruf im Niederlassungsmitgliedstaat nicht reglementiert ist: den Nachweis (in beliebiger Form) dieser Tätigkeiten;
  • eine Bescheinigung zur Bestätigung, dass die Zulassung weder vorübergehend noch endgültig entzogen wurde bzw. dass er nicht strafrechtlich verurteilt wurde;
  • eine Erklärung betreffend die für die Ausübung des Berufs in Luxemburg erforderlichen Sprachkenntnisse;
  • eine von der zuständigen Behörde oder Stelle des Mitgliedstaats, in dem der Dienstleister niedergelassen ist, ausgestellte Bescheinigung betreffend die Art und Dauer der Tätigkeit. 

 Erneuerung

Beabsichtigt der Dienstleister, im Laufe des betreffenden Jahres vorübergehende oder gelegentliche Dienstleistungen in Luxemburg zu erbringen, muss seine Anmeldung einmal jährlich erneuert werden.

Formulare/Online-Dienste

Antrag für die Ausübung eines Gesundheitsberufes

Ihre in diesem Formular erfassten personenbezogenen Informationen werden von der zuständigen Verwaltungsbehörde verarbeitet, um Ihren Antrag erfolgreich abzuschließen.

Diese Informationen werden von der Behörde für den zur Verarbeitung erforderlichen Zeitraum gespeichert.

Die Empfänger Ihrer Daten sind die im Rahmen Ihres Antrags zuständigen Verwaltungsbehörden. Um die Empfänger der in diesem Formular erfassten Daten zu erfahren, wenden Sie sich bitte an die für Ihren Antrag zuständige Behörde.

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr haben Sie das Recht auf Zugang, Berichtigung und gegebenenfalls Löschung Ihrer personenbezogenen Informationen. Sie haben zudem das Recht, Ihre erteilte Einwilligung jederzeit zu widerrufen.

Weiterhin können Sie, außer in Fällen, in denen die Verarbeitung Ihrer Daten verpflichtend ist, Widerspruch einlegen, wenn dieser rechtmäßig begründet ist.

Wenn Sie diese Rechte ausüben und/oder Einsicht in Ihre Informationen nehmen möchten, können Sie sich unter den im Formular angegebenen Kontaktdaten an die zuständige Verwaltungsbehörde wenden. Sie haben außerdem die Möglichkeit, bei der Nationalen Kommission für den Datenschutz Beschwerde einzulegen (Commission nationale pour la protection des données, 1, Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch-sur-Alzette).

Wenn Sie Ihren Vorgang fortsetzen, akzeptieren Sie damit, dass Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen Ihres Antrags verarbeitet werden.

Demande d'autorisation d'exercer une profession de santé

Les informations qui vous concernent recueillies sur ce formulaire font l’objet d’un traitement par l’administration concernée afin de mener à bien votre demande.

Ces informations sont conservées pour la durée nécessaire par l’administration à la réalisation de la finalité du traitement

Les destinataires de vos données sont les administrations compétentes dans le cadre du traitement de votre demande. Veuillez-vous adresser à l’administration concernée par votre demande pour connaître les destinataires des données figurant sur ce formulaire. Conformément au règlement (UE) 2016/679 relatif à la protection des personnes physiques à l'égard du traitement des données à caractère personnel et à la libre circulation de ces données, vous bénéficiez d’un droit d’accès, de rectification et le cas échéant d’effacement des informations vous concernant. Vous disposez également du droit de retirer votre consentement à tout moment.

En outre et excepté le cas où le traitement de vos données présente un caractère obligatoire, vous pouvez, pour des motifs légitimes, vous y opposer.

Si vous souhaitez exercer ces droits et/ou obtenir communication de vos informations, veuillez-vous adresser à l’administration concernée suivant les coordonnées indiquées dans le formulaire. Vous avez également la possibilité d’introduire une réclamation auprès de la Commission nationale pour la protection des données ayant son siège à 1 Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch-sur-Alzette.

En poursuivant votre démarche, vous acceptez que vos données personnelles soient traitées dans le cadre de votre demande.

Convention de stage de réintégration

Les informations qui vous concernent recueillies sur ce formulaire font l’objet d’un traitement par l’administration concernée afin de mener à bien votre demande.

Ces informations sont conservées pour la durée nécessaire par l’administration à la réalisation de la finalité du traitement

Les destinataires de vos données sont les administrations compétentes dans le cadre du traitement de votre demande. Veuillez-vous adresser à l’administration concernée par votre demande pour connaître les destinataires des données figurant sur ce formulaire. Conformément au règlement (UE) 2016/679 relatif à la protection des personnes physiques à l'égard du traitement des données à caractère personnel et à la libre circulation de ces données, vous bénéficiez d’un droit d’accès, de rectification et le cas échéant d’effacement des informations vous concernant. Vous disposez également du droit de retirer votre consentement à tout moment.

En outre et excepté le cas où le traitement de vos données présente un caractère obligatoire, vous pouvez, pour des motifs légitimes, vous y opposer.

Si vous souhaitez exercer ces droits et/ou obtenir communication de vos informations, veuillez-vous adresser à l’administration concernée suivant les coordonnées indiquées dans le formulaire. Vous avez également la possibilité d’introduire une réclamation auprès de la Commission nationale pour la protection des données ayant son siège à 1 Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch-sur-Alzette.

En poursuivant votre démarche, vous acceptez que vos données personnelles soient traitées dans le cadre de votre demande.

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Zum letzten Mal aktualisiert am