Die Privatpilotenlizenz erwerben

Inhaber einer Privatpilotenlizenz (für Flugzeuge), im Kürzel PPL(A), können ohne jegliche Vergütung die Funktionen des verantwortlichen Piloten oder des Kopiloten eines jeden Flugzeuges, das unentgeltliche Flüge durchführt, übernehmen. Je nach Art des verwendeten Flugzeugs oder unter Berücksichtigung der Flugbedingungen (Nachtflüge, Instrumentenflüge usw.) sind jedoch Zusatzqualifikationen erforderlich.

Während der Ausbildungszeit erhält der zukünftige Privatpilot eine Trainingslizenz. Nach deren Ablauf und nach Bestehen der theoretischen Prüfungen und einer praktischen Flugprüfung erhält er seine Privatpilotenlizenz. Die Qualifikationen für diese Lizenz müssen regelmäßig verlängert oder erneuert werden und der Pilot muss den Nachweis für seine einwandfreie körperliche und geistige Gesundheit erbringen.

Zielgruppe

Betroffen sind alle Personen ab 16 Jahren, die sich ans Steuer eines Privatflugzeuges setzen wollen.

Voraussetzungen

Jeder Anwärter auf eine Privatpilotenlizenz (PPL(A)) muss das 17. Lebensjahr vollendet haben und im Besitz einer Trainingslizenz sein. Er muss ebenfalls im Besitz eines gültigen medizinischen Tauglichkeitszeugnisses der Klasse 1 oder 2 sein.

Um die Trainingslizenz zu bekommen, muss der Anwärter:

  • das 16. Lebensjahr vollendet haben;
  • die von den Gesetzen und Verordnungen in Sachen Luftfahrt festgelegten medizinischen Voraussetzungen erfüllen.

Minderjährige müssen zudem eine schriftliche Einwilligung ihres gesetzlichen Vertreters vorlegen.

Durch die alleinige Tatsache, dass er eine Lizenz oder Befähigung benutzt, verpflichtet sich der Inhaber dazu, der zuständigen Behörde jeden Unfall und jede Krankheit zu melden, die seine technischen, körperlichen oder geistigen Fähigkeiten beeinträchtigen könnten.

Im Vorfeld zu erledigende Schritte

Um eine Trainingslizenz zu erhalten, muss der Anwärter sich bei einem zugelassenen Ausbildungsinstitut anmelden, d. h.:

Vorgehensweise und Details

Ausbildungszeit

Jeder Anwärter auf eine Privatpilotenlizenz muss die erforderliche theoretische Ausbildung bei einer zugelassenen Ausbildungseinrichtung absolviert haben. Er muss ebenfalls mindestens 45 Flugstunden als Flugzeugpilot unter der Aufsicht seines Fluglehrers nachweisen können.

Theoretische Prüfung

Der Anwärter auf eine Privatpilotenlizenz muss den Privilegien der Privatpiloten entsprechende Kenntnisse in folgenden Bereichen unter Beweis stellen: Luftrecht, allgemeine Luftfahrzeugkunde, Flugleistung und Flugplanung, menschliches Leistungsvermögen und seine Grenzen, Meteorologie, Navigation, betriebliche Verfahren, Flugmechanik, Kommunikation.

Die Anmeldung zur Prüfung muss von einem Ausbilder und dem Verantwortlichen der Ausbildung oder dessen Stellvertreter unterzeichnet sein, um zu bescheinigen, dass der Anwärter die von der geltenden großherzoglichen Verordnung vorgesehene Ausbildung erhalten hat.

Die Zulassungsanträge müssen mindestens 10 Tage vor dem Datum der theoretischen Prüfungen per Post, Fax oder E-Mail bei der Lizenzenstelle (Bureau des licences) der Zivilluftfahrtbehörde (Direction de l'Aviation civile - DAC) eingehen. Das Original muss der Lizenzenstelle vor der Prüfung vorliegen.

Die Multiple-Choice-Prürung kann auf Französisch oder Englisch abgelegt werden. Die Sprache muss bei der Anmeldung ausgewählt werden.

Der Prüfungsausschuss beruft die Anwärter schriftlich zu den theoretischen Prüfungen ein und gibt im Einberufungsschreiben den Ort, das Datum und die genaue Uhrzeit der Prüfungen an.

Anwärter, die nicht alle Bereiche beim ersten Prüfungstermin bestehen, können an einem zusätzlichen Prüfungstermin erneut antreten. Bei den zusätzlichen Prüfungsterminen werden alle Bereiche abgefragt, die noch nicht bestanden wurden.

Die theoretische Prüfung gilt als bestanden, wenn alle Bereiche innerhalb von 18 Monaten bestanden wurden. Die bestandene theoretische Prüfung gilt während 24 Monaten im Hinblick auf die Ausstellung der Privatpilotenlizenz, dies ab dem Tag des Bestehens aller Bereiche der theoretischen Prüfung.

Praktische Flugprüfung

Jeder Anwärter auf eine Privatpilotenlizenz muss die Fähigkeit nachweisen können, die angemessenen Verfahren anzuwenden und eine gewisse Anzahl an bestimmten Manövern auszuführen.

Die praktische Flugprüfung muss binnen sechs Monaten nach der Flugausbildung abgelegt werden.

Jeder Kandidat für die praktische Flugprüfung muss seine Ausbildung in einem Flugzeug des gleichen Typs/der gleichen Klasse absolviert haben, wie es für die Prüfung benutzt wird.

Formulare/Online-Dienste

Aufgrund von Wartungsarbeiten ist der Dienst zum Abfragen der MwSt.-Bilanzen auf MyGuichet.lu am Wochenende ab Freitagabend 17.00 Uhr nicht verfügbar.

Die anderen Dienste von MyGuichet.lu sind weiterhin verfügbar.

                    Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Formulaire de qualification de type/classe/entrainement/épreuve pratique d'aptitude et contrôle de compétence sur avions monopilote monomoteur et multimoteur

Ihre in diesem Formular erfassten personenbezogenen Informationen werden von der zuständigen Verwaltungsbehörde verarbeitet, um Ihren Antrag erfolgreich abzuschließen.

Diese Informationen werden von der Behörde für den zur Verarbeitung erforderlichen Zeitraum gespeichert.

Die Empfänger Ihrer Daten sind die im Rahmen Ihres Antrags zuständigen Verwaltungsbehörden. Um die Empfänger der in diesem Formular erfassten Daten zu erfahren, wenden Sie sich bitte an die für Ihren Antrag zuständige Behörde.

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr haben Sie das Recht auf Zugang, Berichtigung und gegebenenfalls Löschung Ihrer personenbezogenen Informationen. Sie haben zudem das Recht, Ihre erteilte Einwilligung jederzeit zu widerrufen.

Weiterhin können Sie, außer in Fällen, in denen die Verarbeitung Ihrer Daten verpflichtend ist, Widerspruch einlegen, wenn dieser rechtmäßig begründet ist.

Wenn Sie diese Rechte ausüben und/oder Einsicht in Ihre Informationen nehmen möchten, können Sie sich unter den im Formular angegebenen Kontaktdaten an die zuständige Verwaltungsbehörde wenden. Sie haben außerdem die Möglichkeit, bei der Nationalen Kommission für den Datenschutz Beschwerde einzulegen (Commission nationale pour la protection des données, 1, Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch-sur-Alzette).

Wenn Sie Ihren Vorgang fortsetzen, akzeptieren Sie damit, dass Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen Ihres Antrags verarbeitet werden.

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Zum letzten Mal aktualisiert am