Als junge Person aus der Ukraine, die vorübergehenden Schutz genießt, an einer Schulreise teilnehmen

Zum letzten Mal aktualisiert am 11.05.2022

Kinder, die nach Luxemburg gekommen sind, um dem Krieg in der Ukraine zu entkommen, und die eine Grund- oder weiterführende Schule in Luxemburg besuchen, können unter bestimmten Voraussetzungen an Schulreisen in einen anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einen gleichgestellten Staat (Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz) teilnehmen.

Zielgruppe

Schüler aus der Ukraine, die eine Grund- oder weiterführende Schule in Luxemburg besuchen, können unter bestimmten Voraussetzungen anlässlich einer Schulreise einen anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union besuchen. Die Voraussetzungen variieren je nach verwaltungsrechtlichem Status der Schüler.

Es bestehen die folgenden Möglichkeiten:

1. Die Schüler sind im Besitz einer Bescheinigung über den vorübergehenden Schutz:

  • Die Schüler verfügen über eine Bescheinigung über den vorübergehenden Schutz und ein gültiges Reisedokument (biometrischer Reisepass). In diesem Fall können die Schüler ohne zusätzliche Formalitäten an Schulreisen teilnehmen.
    Hinweis: Einige ukrainische Staatsangehörige sind Inhaber eines nicht biometrischen internen Reisepasses, der nicht als Reisedokument für den freien Personenverkehr innerhalb des Schengen-Raums akzeptiert wird.
  • Die Schüler verfügen über eine Bescheinigung über den vorübergehenden Schutz, haben aber kein gültiges Reisedokument (biometrischer Reisepass). In diesem Fall können die Schüler nur dann an Schulreisen teilnehmen, wenn sie in einer Schülersammelliste eingetragen sind: Formular „Liste der Reisenden für Schulreisen innerhalb der Europäischen Union“ (siehe Erklärungen zum Verfahren weiter unten). Die Bedingungen und Verfahren für die Erstellung dieser Liste sind je nach Reiseziel unterschiedlich.
    Frankreich akzeptiert keine Schülersammellisten für volljährige Schüler (über 18 Jahre), sodass nur minderjährige Schüler in die Liste eingetragen werden können.
    Die Niederlande akzeptieren überhaupt keine Schülersammellisten, sodass Schüler, die im Besitz einer Bescheinigung über den vorübergehenden Schutz sind, aber kein gültiges Reisedokument (biometrischer Reisepass) haben, nicht an Schulreisen in die Niederlande teilnehmen dürfen.

2. Die Schüler sind nicht im Besitz einer Bescheinigung über den vorübergehenden Schutz:

  • Die Schüler verfügen über ein gültiges Reisedokument (biometrischer Reisepass), haben aber keine Bescheinigung über den vorübergehenden Schutz. In diesem Fall gelten die allgemeinen Vorschriften für Kurzaufenthalte innerhalb des Schengen-Raums, das heißt:
    • Wenn es sich bei den Schülern um Drittstaatsangehörige handelt, die keiner Visumpflicht unterliegen (was zum Beispiel bei ukrainischen Staatsangehörigen der Fall ist), können sie ohne zusätzliche Formalitäten an Schulreisen teilnehmen.
    • Wenn es sich bei den Schülern um Drittstaatsangehörige handelt, die einer Visumpflicht unterliegen, ist die Teilnahme an Schulreisen ausgeschlossen.
  • Die Schüler verfügen weder über eine Bescheinigung über den vorübergehenden Schutz noch über ein gültiges Reisedokument (biometrischer Reisepass). In diesem Fall ist die Teilnahme an Schulreisen ausgeschlossen.

Die Schulen sollten sich mit der Einwanderungsbehörde (Direction de l’immigration) des Ministeriums für auswärtige und europäische Angelegenheiten in Verbindung setzen, die daraufhin prüft, ob die jeweiligen Schüler an einer Schulreise teilnehmen dürfen oder nicht.

Im Vorfeld zu erledigende Schritte

Im Vorfeld zu erledigendes Verfahren für die Erstellung einer „Liste der Reisenden für Schülerreisen innerhalb der Europäischen Union“

Bevor ein Antrag auf Erstellung einer „Liste der Reisenden für Schülerreisen innerhalb der Europäischen Union“ gestellt wird, sollte die Einwanderungsbehörde kontaktiert werden, um die auszufüllenden Dokumente zu erhalten. Dieser Schritt sollte rechtzeitig durchgeführt werden (siehe Fristen weiter unten).

Ministère des Affaires étrangères et européennes
Direction de l'immigration
26, route d'Arlon, L-1140 Luxembourg
Nadine Schumacher: Tel.: 247-88333 / nadine.schumacher@mae.etat.lu

Elvedina Krusko: Tel.: 247-74564 / elvedina.krusko@mae.etat.lu

Fristen

Der Antrag auf Teilnahme an einer Schulreise (Versand der ordnungsgemäß ausgefüllten Dokumente an die Einwanderungsbehörde) muss mindestens 3 Wochen vor Beginn der Schulreise eingereicht werden.

Anträge, die nach Ablauf dieser Frist eingehen, werden nicht bearbeitet.

Vorgehensweise und Details

Mitgliedstaaten der Europäischen Union, mit Ausnahme von Frankreich und den Niederlanden

Folgende Dokumente sind per Post an die Einwanderungsbehörde zu Händen von Frau Nadine Schumacher oder Frau Elvedina Krusko zu senden:

  • eine Kopie der Einverständniserklärung der Eltern oder Erziehungsberechtigten für jeden Schüler (das Original wird von der Lehrkraft aufbewahrt);
  • die Schülersammelliste, das heißt die Liste der Reisenden für Schulreisen innerhalb der Europäischen Union (bei der Einwanderungsbehörde erhältliches „blaues“ Formular), in der die Lehrkraft oder die Begleitperson ausdrücklich und vollständig Folgendes angibt:
    • Name(n), Vorname(n), Adresse, Geburtsdatum und -ort und Staatsangehörigkeit der Schüler, die vorübergehenden Schutz genießen;
    • Name und Telefonnummer einer der Begleitpersonen;
    • Name und Adresse der Schule;
    • Reiseziel und Dauer der Reise;
  • bei Grundschulen muss die Liste mit dem Stempel der Gemeindeverwaltung versehen und vom Bürgermeister oder seinem Stellvertreter unterzeichnet sein;
  • bei weiterführenden Schulen muss die Liste mit dem Stempel der Schule versehen und vom Direktor unterzeichnet sein;
  • die Passbilder der Schüler (3 x 3,5 cm pro Kind). Auf der Rückseite der Passbilder sind der Name und Vorname des jeweiligen Schülers anzugeben. Die Passbilder dürfen nicht an die Liste geheftet werden.

Nach Eingang der Unterlagen überprüft die Einwanderungsbehörde die Liste und bescheinigt (mit Stempel und Unterschrift), dass die Teilnehmer berechtigt sind, am Ende der Schulreise nach Luxemburg zurückzukehren. Dieser Vorgang ist kostenlos.

Frankreich

Folgende Dokumente sind per Post an die Einwanderungsbehörde zu Händen von Frau Nadine Schumacher oder Frau Elvedina Krusko zu senden:

  • eine Kopie der Einverständniserklärung der Eltern oder Erziehungsberechtigten für jeden Schüler (das Original wird von der Lehrkraft aufbewahrt);
  • die Schülersammelliste, das heißt die Liste der Reisenden für Schulreisen innerhalb der Europäischen Union (bei der Einwanderungsbehörde erhältliches „weißes“ Formular, Zeichen 11/05/2006), in der die Lehrkraft oder die Begleitperson ausdrücklich und vollständig Folgendes angibt:
    • Name(n), Vorname(n), Adresse, Geburtsdatum und -ort und Staatsangehörigkeit der Schüler, die vorübergehenden Schutz genießen;
    • Name und Telefonnummer einer der Begleitpersonen;
    • Name und Adresse der Schule;
    • Reiseziel und Dauer der Reise;
  • bei Grundschulen muss die Liste mit dem Stempel der Gemeindeverwaltung versehen und vom Bürgermeister oder seinem Stellvertreter unterzeichnet sein;
  • bei weiterführenden Schulen muss die Liste mit dem Stempel der Schule versehen und vom Direktor unterzeichnet sein;
  • die Passbilder der Schüler (3 x 3,5 cm pro Kind). Auf der Rückseite der Passbilder sind der Name und Vorname des jeweiligen Schülers anzugeben. Die Passbilder dürfen nicht an die Liste geheftet werden.

Nach Eingang der Unterlagen überprüft die Einwanderungsbehörde die Liste und bescheinigt (mit Stempel und Unterschrift), dass die Teilnehmer berechtigt sind, am Ende der Schulreise nach Luxemburg zurückzukehren. Dieser Vorgang ist kostenlos.

Die Begleitperson muss neben den oben genannten Formalitäten die Schülersammelliste im französischen Konsulat abzeichnen lassen: 8b, boulevard Joseph II, L-1840 Luxemburg (geöffnet montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr). Dieser Vorgang ist kostenlos und muss vor Ort durchgeführt werden.

Die Schülersammelliste gilt nur im Falle von Minderjährigen. Frankreich akzeptiert keine Schülersammellisten bei volljährigen Schülern.

Niederlande

Die Niederlande akzeptieren keine Schülersammellisten für Schulreisen. Schüler, die vorübergehenden Schutz genießen und kein gültiges Reisedokument (biometrischer Reisepass) haben, dürfen demnach nicht an Schulreisen in die Niederlande teilnehmen.

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren

Ihre Meinung interessiert uns

Wie würden Sie den Inhalt dieser Seite bewerten?

Zum letzten Mal aktualisiert am