Jugendliche für den allgemeinen Sekundarunterricht an einer öffentlichen Schule anmelden

Wird derzeit aktualisiert

Nach Abschluss der Grundschule werden die Schüler in verschiedene Ausbildungsrichtungen des allgemeinen oder des technischen Sekundarunterrichts orientiert. Jeder Ausbildungsweg bietet einen bestimmten Unterrichtstyp an. Theoretisch kann jeder Schüler von einem Unterrichtstyp in einen anderen wechseln, vor allem in den ersten 3 Jahren. Bis zum Alter von 16 Jahren besteht Schulpflicht.

Ziel des allgemeinen Sekundarunterrichts (Gymnasium) ist das Vermitteln von Allgemeinwissen in Bereichen wie Literatur, Geisteswissenschaften, Mathematik, Naturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Kunst. Er wird mit dem Abschlusszeugnis des allgemeinen Sekundarunterrichts (Abitur) abgeschlossen, welches zum Universitäts- und Hochschulstudium berechtigt. Der allgemeine Sekundarunterricht umfasst 7 Schuljahre und ist kostenlos.

Bis zur 9. Klasse (5e) ist Deutsch Unterrichtssprache in allen Fächern, mit Ausnahme vom Französisch- und Mathematikunterricht. Englisch wird ab der 8. Klasse (6e) (neusprachlicher Unterrichtszweig) bzw. 9. Klasse (5e) (klassischer Unterrichtszweig, Fachrichtung Latein) unterrichtet. Ab der 10. Klasse (4e) werden alle Fächer auf Französisch unterrichtet, mit Ausnahme der Deutsch- und Englischkurse, in denen die jeweilige Zielsprache verwendet wird.

Es gibt auch einige Privatschulen, die allgemeinen Sekundarunterricht anbieten.

Neben dem öffentlichen Unterrichtswesen werden verschiedene pädagogische Alternativstrukturen auf Ebene des allgemeinen Sekundarunterrichts angeboten.

Zielgruppe

Für den allgemeinen Sekundarunterricht kommen Schüler in Frage, welche die Grundschule beendet haben und deren Orientierungsentscheidung (welcher ausreichende Kenntnisse in den Grundfächern des Primärunterrichts bescheinigt) diesen Ausbildungsweg empfiehlt.

Vorgehensweise und Details

Zulassungsvoraussetzungen und Anmeldung im Gymnasium

Zulassungsvoraussetzungen

Die Aufnahme eines Schülers in eine 7. Klasse des klassischen Sekundarunterrichts erfolgt auf der Grundlage eines am Ende des 4. Zyklus der Grundschule vom Orientierungsrat ausgearbeiteten und den Eltern per Post zugesandten Orientierungsentscheidung.

Zwecks Anmeldung muss der Schüler dieser Orientierungsentscheidung Folge leisten, selbst wenn im Falle der Uneinigkeit seitens der Eltern ein Widerspruchsverfahren möglich ist.

Die einzelnen Etappen der Anmeldung

Das Anmeldeformular für den klassischen Sekundarunterricht in einem Gymnasium ist beim Lehrer erhältlich.

In der Regel kann der Schüler seine Schule frei wählen. Übersteigt die Zahl der Anmeldungen die Anzahl an verfügbaren Plätzen, wird der Schüler vorrangig in einer Schule in der Nähe ihrer Wohnsitzgemeinde angemeldet, welche den im Orientierungsbescheid, der am Ende der Grundschule ausgestellt wird, empfohlenen Unterrichtstyp anbietet.

Die Mappe zwecks Anmeldung in einer Schule muss folgende Unterlagen enthalten:

  • das Original der Orientierungsentscheidung oder das Dokument zwecks Bescheinigung der bestandenen Aufnahmeprüfung;
  • das ordnungsgemäß ausgefüllte Anmeldeformular (beim Lehrer erhältlich);
  • eine durch den Lehrer beglaubigte Kopie des Zeugnisses des letzten Grundschuljahres.

Der Anmeldezeitraum erstreckt sich von Ende Juni bis Anfang Juli. Nach der Anmeldung erhalten die Eltern eine Bestätigung vom Direktor der jeweiligen Schule unter Angabe der folgenden Informationen:

  • Datum des Schulbeginns;
  • zu besorgendes Material;
  • jeweilige Schulordnung;
  • Profil und Orientierungen der Schule;
  • Schulcharta.

Aufbau des allgemeinen Sekundarunterrichts

Der allgemeine Sekundarunterricht (Gymnasium) umfasst 7 Schuljahre (von 12 bis 19 Jahren), die in 2 Stufen unterteilt sind:

  • die Unterstufe (7e, 6e und 5e/7., 8. und 9. Klasse);

  • die Oberstufe (welche eine Orientierungsklasse (4e/10. Klasse) und einen Spezialisierungsabschnitt (3e/11. Klasse, 2e/12. Klasse und 1e/13. Klasse) umfasst.

Sowohl in der Unterstufe als auch in der Oberstufe werden die Schüler kontinuierlich bewertet und erhalten am Ende des Schuljahres ein Schulzeugnis, in dem angegeben ist, ob sie die Klasse bestanden haben und in die nächsthöhere Klasse versetzt werden. Es gibt keine Abschlussprüfungen für die einzelnen Klassen.

Unterstufe

Die 7. Klasse (7e) ermöglicht den Schülern, sich mit dem Sekundarunterricht vertraut zu machen und sich ein Bild von ihren Erfolgschancen in diesem Unterrichtstyp zu verschaffen.

Deutsch ist Unterrichtssprache, mit Ausnahme des Französisch- und Mathematikunterrichts, der auf Französisch erteilt wird. Zum Sprachenunterricht zählen Französisch, Deutsch und Luxemburgisch.

In einigen Schulen werden Klassen mit Förderkursen im Deutschen (ALLET-Klassen) für Schüler angeboten, deren Kenntnisstand in Französisch und Mathematik ausreichend ist, die jedoch Wissenslücken im Deutschen aufweisen. Das Merkmal dieser Klassen sind 2 zusätzliche Wochenstunden Förderunterricht in Deutsch.

Alle 7. Klassen des allgemeinen (ES) und des öffentlichen technischen Sekundarunterrichts (ST), einschließlich der Klassen des Vorbereitungsunterrichts und der Auffangklassen, arbeiten gemäß dem kompetenzorientierten Ansatz im Deutsch-, Französisch- und Mathematikunterricht sowie in den Naturwissenschaften und im Kunstunterricht.

Die Unterstufe umfasst 3 Klassen: die 7. Klasse (7e), die 8. Klasse (6e) und die 9. Klasse (5e) des allgemeinen Sekundarunterrichts (ES).

Im Gegensatz zum traditionellen Notensystem veranschaulicht der kompetenzorientierte Ansatz den Lernprozess der Schüler auf differenziertere Weise und würdigt ihre jeweiligen Erfolge.

Nach Abschluss der 7. Klasse haben die Schüler die Wahl zwischen:

  • dem klassischen Unterrichtszweig (enseignement classique) (mit Latein als 3. Sprache und Englisch erst ab der 9. Klasse);
  • und dem neusprachlichen Unterrichtszweig (enseignement moderne) (mit Englisch als 3. Sprache).

In den anderen Fächern ist der Lehrplan für die beiden Unterrichtszweige gleich.

Die bestehenden Strukturen ermöglichen den Schülern, von einem Unterrichtstyp in einen anderen zu wechseln, vor allem in den ersten 3 Jahren.

Oberstufe

Die Oberstufe umfasst 4 Klassen: die 10. Klasse (4e), die 11. Klasse (3e), die 12. Klasse (2e) und die 13. Klasse (1re). Sie umfasst eine Orientierungsklasse und einen Spezialisierungsabschnitt.

Orientierungsklasse (10. Klasse)

Ziel dieser Klasse ist die Festigung der erworbenen Kenntnisse und die Orientierung der Schüler in eine der 7 Fachrichtungen des Spezialisierungsabschnittes. Mit Ausnahme des Lateinunterrichts ist der Lehrplan für alle Schüler gleich. Einführungskurse (Chemie, Physik und Wirtschaftswissenschaften) helfen den Schülern bei der Orientierung in eine der 7 Fachrichtungen.

Am Ende der 10. Klasse berät der Klassenrat in Zusammenarbeit mit dem Dienst für schulpsychologische Beratung und Schulorientierung (Service psycho-social et d'accompagnement scolaires - SePAS) die Schüler bei der Wahl ihrer Spezialisierung, dies in Form eines schriftlichen Bescheids. Dieser Bescheid wird für jeden Schüler auf der Grundlage sämtlicher dem Klassenrat und dem SePAS zur Verfügung stehender Elemente ausgearbeitet und stellt lediglich eine unverbindliche Empfehlung dar.

Spezialisierungsabschnitt (11. Klasse, 12. Klasse und 13. Klasse)

Die Spezialisierung des Lernstoffes erfolgt ab der 11. Klasse, wenn die Schüler entsprechend ihren Fähigkeiten und Interessen eine der 7 angebotenen Fachrichtungen auswählen:

  • Fachrichtung A: lebende Sprachen;
  • Fachrichtung B: Mathematik und Informatik;
  • Fachrichtung C: Naturwissenschaften und Mathematik;
  • Fachrichtung D: Wirtschaftswissenschaften und Mathematik;
  • Fachrichtung E: Bildende Künste;
  • Fachrichtung F: Musikwissenschaften (gleichzeitiger Besuch eines Konservatoriums oder einer Musikschule);
  • Fachrichtung G: Geistes- und Sozialwissenschaften.

Nach dem Bestehen der 11. Klasse erhalten die Schüler ein Zwischenzeugnis, welches den erfolgreichen Abschluss der ersten 5 Jahre des Sekundarunterrichts bescheinigt.

Nach Abschluss des Spezialisierungsabschnittes und Bestehen der Abschlussprüfungen des allgemeinen Sekundarunterrichts wird das Abschlusszeugnis des allgemeinen Sekundarunterrichts verliehen.

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Zum letzten Mal aktualisiert am