Jugendliche für die Mittel- und Oberstufe des technischen Sekundarunterrichts an einer Privatschule anmelden

Wird derzeit aktualisiert

Neben dem öffentlichen Sekundarunterricht bieten einige private Bildungseinrichtungen auf Ebene der Mittel- und Oberstufe des technischen Sekundarunterrichts pädagogische Alternativen an. Die Eltern können ihre Kinder gegen Zahlung einer Gebühr oder gemäß einer speziellen Vereinbarung dort anmelden.

Ziel der Mittel- und Oberstufe des technischen Sekundarunterrichts ist das Erlernen eines Berufes sowie die Vorbereitung auf ein Hochschulstudium. Genau wie in den öffentlichen technischen Gymnasien können die Schüler ab der 10. Klasse entsprechend ihren schulischen Leistungen in der Unterstufe in 3 verschiedene Ausbildungszweige orientiert werden:

  • in den beruflich-technischen Ausbildungszweig, der mit dem Abschlusszeugnis des technischen Sekundarunterrichts (Technisches Abitur) (diplôme de fin d'études secondaires techniques) abgeschlossen wird;
  • in die Technikerausbildung, die mit dem Techniker-Diplom (technische Fachhochschulreife) (diplôme de technicien) abgeschlossen wird;
  • in den berufsbildenden (dualen) Ausbildungszweig, der mit dem Diplom über die berufliche Reife (Gesellenbrief) (diplôme d'aptitude professionnelle - DAP) oder dem Berufsbefähigungszeugnis (certificat de capacité professionnelle - CCP) abgeschlossen wird.

Der Besuch der Mittel- und Oberstufe des EST dauert in der Regel 3 bis 5 Jahre.

Zielgruppe

Für die Mittelstufe, d.h. den Zugang zur 10. Klasse des technischen Sekundarunterrichts, kommen Schüler in Frage, die einen direkten Zugang zu einer technischen (durch den beruflich-technischen Ausbildungszweig oder die Technikerausbildung) oder beruflichen Qualifikation (durch den berufsbildenden Ausbildungszweig) erwerben möchten und deren Orientierungsbescheid diesen Weg empfiehlt.

Vorgehensweise und Details

Von den Privatschulen des Landes bieten 5 technische Gymnasien technischen Sekundarunterricht der Mittel- und Oberstufe (EST) an:

  • Privatschule Marie Consolatrice (Ecole privée Marie Consolatrice - EPMC);
  • Technisches Gymnasium Sainte Anne (Lycée technique Sainte Anne);
  • Privatschule Fieldgen (Ecole privée Fieldgen);
  • Technisches Gymnasium Emile Metz (Lycée technique Emile Metz - LTPEM);
  • Privatschule Notre-Dame Sainte Sophie (Ecole privée Notre-Dame Sainte Sophie - EPND);

Diese staatlich subventionierten Privatschulen befolgen die gleichen Lehrpläne wie die öffentlichen Schulen des Landes und bereiten auf die gleichen Abschlussdiplome vor. Vier von ihnen bieten die 3 Ausbildungszweige an.

Diese über das ganze Land verteilten Schulen erteilen ihren Unterricht gemäß dem offiziellen Lehrplan und bereiten die Schüler auf die staatlichen Abschlusszeugnisse vor.

Die EPMC, das Lycée Sainte Anne und die Ecole Fieldgen sind den Mädchen vorbehalten. Diese 3 Schulen sowie die EPND bieten in den 3 Ausbildungszweigen Ausbildungen in verschiedenen Bereichen an, d.h. die Fachrichtungen Gesundheits- und Sozialberufe, Handel/Verwaltungswesen oder Verwaltung.

Das LTPEM bietet auf Ebene des berufsbildenden (dualen) Ausbildungszweiges und der Technikerausbildung Spezialunterricht in den Fächern Mechanik und Elektrotechnik und in den Holzhandwerken an. Diese Schule bietet zudem eine 2-jährige Ausbildung zum Flugzeugmechaniker für Schüler an, die bereits Inhaber eines CATP oder DAP in Mechanik oder Elektrotechnik sind oder eine 11. Klasse der Technikerausbildung (Elektrik oder Mechanik) bestanden haben.

In der Rubrik Behörden und sonstige Stellen erhalten Sie unter „Privatschulen für den technischen Sekundarunterricht” nähere Informationen über die Zulassungskriterien, die Fristen, die Schulgebühr, die Anmeldemodalitäten und die Besonderheiten (sprachliche und andere) jeder einzelnen Schule.

Zuständige Kontaktstellen

Doppelklick, um die Karte zu aktivieren
Zum letzten Mal aktualisiert am