Unternehmen

Maßnahmen für Kurzarbeit bei höherer Gewalt im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Angesichts des Ausmaßes der Bedrohung durch COVID-19 und der spürbaren Auswirkungen auf Unternehmen und ihre Mitarbeiter hat die luxemburgische Regierung eine Kurzarbeitsregelung „Höhere Gewalt/Coronavirus“ mit einem beschleunigten Verfahren für alle vom Coronavirus betroffenen luxemburgischen Unternehmen beschlossen.

Ein Online-System zur Beantragung der Erstattung der nicht gearbeiteten Stunden wird derzeit entwickelt und in den kommenden Tagen auf der Website der ADEM und auf Guichet.lu verfügbar sein. Wir werden Sie darüber informieren, sobald das neue Formular verfügbar ist.

Achtung:

Anträge auf Kurzarbeit:

  • müssen den Betriebsratsmitgliedern mitgeteilt und - wenn möglich - von diesen unterzeichnet werden;
  • betreffen nur:
    • Ihre Arbeitnehmer mit unbefristeten oder befristeten Verträgen, die:
      • weder in den Genuss einer Altersrente noch einer Rente wegen Erwerbsminderung kommen;
      • bei der Zentralstelle der Sozialversicherungen (CCSS) versichert sind;
    • Ihre Auszubildenden;
    • Personen, die in den Genuss einer beschäftigungsfördernden Maßnahme gelangen, wie Berufseinführungsvertrag, Wiedereingliederungsvertrag usw.;
  • betreffen nicht die Zeitarbeitnehmer.

Zahlung der Löhne und Sozialabgaben durch den Arbeitgeber

Während der Kurzarbeit zahlt der Arbeitgeber jedem Arbeitnehmer:

  • den Lohn für die geleisteten Arbeitsstunden;
  • sowie eine Ausgleichsentschädigung für die Zeit der Kurzarbeit in Höhe von mindestens 80 % des üblicherweise vom Arbeitnehmer erhaltenen Arbeitsentgelts.

Der Arbeitgeber zahlt den zuständigen Behörden außerdem weiterhin:

  • die Sozialabgaben (Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil) sowie den jeweiligen Steuerabzug entsprechend den für geleistete Arbeitsstunden gezahlten Löhnen;
  • sowie die Sozialabgaben (Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil) und den Steuerabzug entsprechend der tatsächlich für die nicht gearbeiteten Stunden gezahlten Ausgleichsentschädigung, mit Ausnahme der folgenden Arbeitgeberabgaben:
    • Beiträge zur Unfallversicherung;
    • und Beiträge in Sachen Familienleistungen.

Erkrankt der Arbeitnehmer während der Kurzarbeit, zahlt der Arbeitgeber den Lohn und die Entschädigung weiter wie bei jedem Fall von Arbeitsunfähigkeit.

Auf der Website gouvernement.lu finden Sie ferner die FAQ über die Auswirkungen des Coronavirus auf luxemburgische Unternehmen.

Zum letzten Mal aktualisiert am 

Weitere Neuigkeiten