Unternehmen

Fernverkauf: Bereitstellung von Informationen

Beim Fernverkauf (per Telefon, Fax, Post oder im Internet) kann der Verbraucher die Ware vor dem Kauf nicht persönlich überprüfen, um die Qualität zu beurteilen. Aus diesem Grund sind Sie dazu verpflichtet:

  • dem Verbraucher im Voraus bestimmte Pflichtangaben zu machen: zu Ihrer Person, der Ware oder Dienstleistung, dem Preis, der Zahlung, der Lieferung usw.;
  • die Waren oder Dienstleistungen innerhalb einer Frist von 30 Tagen ab Bestellung zu liefern bzw. zu erbringen;
  • ein Widerrufsrecht von mindestens 14 Tagen ab Bestellung oder Lieferung einzuräumen.

Diese Verpflichtungen gelten für Verträge über den Verkauf von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen auf Distanz (Bereitstellung von Software usw.) oder Fernabsatzverträge mit materieller Leistungserbringung oder Lieferung (Bekleidung, Flugtickets usw.).

Im Falle einer Nichteinhaltung dieser Verpflichtungen:

  • kann der Vertrag als nichtig oder abgeschlossen betrachtet werden;
  • müssen Sie dem Verbraucher die gezahlten Beiträge zurückerstatten;
  • können Sie mit einer Geldstrafe belegt werden.

Fühlt sich der Verbraucher in seinen Rechten verletzt, kann er sich an folgende Stellen wenden:

  • den Luxemburgischen Verbraucherverband (ULC);
  • das Europäische Verbraucherzentrum.
Zum letzten Mal aktualisiert am 

Weitere Neuigkeiten