Unternehmen

Beihilfe zugunsten von KMU für die Inanspruchnahme von Beratungsdiensten

Der Wirtschafts- und der Finanzminister können kleinen oder mittleren Unternehmen (KMU) für die Inanspruchnahme von externen Beratungsdiensten Beihilfen bewilligen.

Förderfähig sind die Kosten für Beratungsdienste, die von externen Beratern angeboten werden. Diese Dienste dürfen weder eine dauerhafte oder periodische Tätigkeit des Unternehmens darstellen noch im Zusammenhang mit den normalen Betriebskosten des Unternehmens stehen.

Die Beihilfe darf 50 % der förderfähigen Kosten nicht überschreiten. Für jedes Investitionsvorhaben muss die Höhe der Beihilfe mindestens 1.000 Euro betragen.

Die Beihilfe kann in Form einer Subvention, eines rückzahlbaren Vorschusses oder einer Zinsvergünstigung erfolgen.

Zum letzten Mal aktualisiert am 

Weitere Neuigkeiten